Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach EM-Titel selbstkritisch Gmelin: «Mein schlechtestes Rennen der Saison»

Ruderin Jeannine Gmelin fand nach dem Titelgewinn nicht nur positive Worte über ihren Wettkampf.

Jeannine Gmelin wurde im Skiff ihrer Topfavoritenrolle gerecht und holte sich ihren ersten Titel an einer Europameisterschaft. Ein Grund zur Freude für die 28-Jährige: «Jedes Mal, wenn man etwas Neues gewinnt, ist es speziell. Darüber freue ich mich riesig.»

Trotzdem haderte Gmelin mit ihrer Leistung. «Es war nicht mein bestes Rennen, wahrscheinlich sogar das schlechteste der Saison.» Vor allem mit dem letzten Teil der Strecke war sie nicht zufrieden, wo sie mit der Müdigkeit und den Konditionen zu kämpfen hatte.

Schmid hielt dem Druck stand

Keine Probleme bekundete der Titelverteidiger im Leichtgewichts-Einer, Michael Schmid. Nach dem Zwischenfall im Halbfinal (Panne an der Startanlage) lief der Final nach seinem Gusto.

«Titelverteidigung ist sehr cool! Es ist nicht das gleiche, wie wenn man zum ersten Mal einen Titel gewinnt. Die Erwartungshaltung an mich selber und der Druck waren diesmal grösser.» Daher sei es um so schöner, wenn man die Erwartungen erfüllen kann.

Legende: Video Schmid: «Titelverteidigung – das tönt spezieller als der erste EM-Titel» abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus sportlive vom 05.08.2018.

Die Stimmen der Bronzemedaillengewinner

  • Roman Röösli über den verpatzten Start: «Der erste Schlag war eigentlich super, aber nachher war wahrscheinlich zu wenig Power in den Schlägen drin. Während dem Rennen habe ich dann immer mehr Selbstvertrauen getankt und Boot für Boot aufgeholt.»
  • Patricia Merz/Frédérique Rol über das Herzschlagfinale: «Während dem Rennen wussten wir nie, wo wir stehen. Nur dass wir mit den anderen mithalten können. Im Ziel haben wir lange nicht gewusst, ob es für Bronze gereicht hat. Erst als Jolanda (Mediensprecherin des Verbandes, Anm. der Red.) es uns bestätigte.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.08.2018, 11:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Einfach nur Spitze was man da zeigt! Die Schweiz hat sich in mehreren Verbänden Professionalisiert und da wird wirklich Super Arbeit geleistet! Sei es der SLV, Swiss Cycling, dem STV oder wie hier der SRV, und schon sieht man Erfolge! Es ist eben auch wichtig das die Athleten ein Professionelles Umfeld haben, dann kommen die Erfolge oder eben auch nicht wie beim Swiss Sliding Verband wo man seit Jahren Wurstelt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen