Zum Inhalt springen

Header

Video
Szenen aus dem 3100-Meilen-Rennen
Aus Sport-Clip vom 19.10.2021.
abspielen
Inhalt

Extremsport 5000 km: Wahl-Zürcher gewinnt längsten Lauf der Welt

Nach fast 43 Tagen und 3100 absolvierten Meilen darf sich Andrea Marcato in New York feiern lassen.

Es ist der längste zertifizierte Lauf der Welt: Das «Self-Transcendence 3100» Meilen-Rennen, das auf den indisch-amerikanischen spirituellen Lehrer und Marathonläufer Sri Chimnoy (1931-2007) zurückgeht. Es begann am 5. September. Im New Yorker Stadtteil Queens waren 5649 Runden à 883 m zurückzulegen.

Wie schon letztes Jahr triumphierte der in Zürich wohnhafte Italiener Andrea Marcato. Der 39-Jährige benötigte für den umgerechnet 4989 km langen Lauf 42 Tage, 17 Stunden, 38 Minuten und 38 Sekunden. Er verbesserte damit seine Zeit aus dem Vorjahr um über 18 Stunden. Dann lief er noch bis zur 5000-km-Marke.

«Man kann etwas sehr Schwieriges erreichen, das macht Freude», so Marcato, der in einem veganen Unternehmen arbeitet. «Dieses Rennen ist wirklich aussergewöhnlich. Es ist eine grosse Sache, es nur schon zu beenden.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Berchtold  (marktold)
    Ein unglaubliche Leistung, aber nichts verglichen mit Stefaan Engels der in 365 Tagen 365 Marathons gerannt ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stefaan_Engels
    1. Antwort von Roger Elsenberger  (Elsinho77)
      Wahnsinn! Aber warum so kleine Runden, da drehst du ja durch?!
    2. Antwort von Matthias Moosbart  (mmoos)
      Ist ein zufälliger Marathonläufer beeindruckender als Usain Bolt, weil er weiter gerannt ist?

      Marcato hat pro Tag im Schnitt 116 km zurückgelegt, Engels 42.

      Ich verstehe nicht, warum sie Marcato's Leistung kleinreden wollen. Gönnen wir ihm doch seinen Moment des Triumphs!