Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Premiere für Golfer aus USA Tüftler und Kraftpaket DeChambeau triumphiert an den US Open

US-amerikanischer Doppelsieg in Mamaroneck: Bryson DeChambeau gewinnt die US Open der Golfer vor Matthew Wolff.

Bryson DeChambeau mit der US-Open-Siegertrophäe
Legende: Physiker und Kraftpaket Bryson DeChambeau. Keystone

Bryson DeChambeau hat bei den 120. US Open seinen 1. Major-Triumph gefeiert. Der studierte Physiker, dessen selbst entwickelte Schläger alle die gleiche Länge haben, feierte auf dem Par-70-Platz im Winged Foot Golf Club in Mamaroneck (New York) mit 274 Schlägen einen Triumph mit 6 Schlägen Vorsprung. Platz 2 ging an seinen US-Landsmann Matthew Wolff (280), der nach der 3. Runde in Führung gelegen hatte.

Nur DeChambeau blieb nach 4 Runden auf dem Monsterkurs unter Par, er gehört zu den schwersten Plätzen der Welt. So hatte beispielsweise Superstar Tiger Woods den Cut verpasst.

Starker Abschlag

Der 27-jährige alte DeChambeau war auf der Schlussrunde als einziger Spieler unter dem Platzstandard geblieben. Mit seiner 67er-Runde nach einem Eagle an der 9, 2 Birdies und 1 Bogey schob er sich von Platz 2 an die Spitze des Leaderboards.

DeChambeau: «Verlasse mich immer auf die Wissenschaft» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 21.09.2020.

In den spielfreien Monaten während der Coronapause hatte DeChambeau knapp 15 Kilogramm Muskelmasse zugelegt – und das bei einer Grösse von 1,85 m. Dadurch versteht er es, den Ball bedeutend weiter zu schlagen als alle Konkurrenten.

US Open Schlussklassement

Box aufklappenBox zuklappen

1. Bryson DeChambeau (USA) 274 (69/68/70/67). 2. Matthew Wolff (USA) 280 (66/74/65/75). 3. Louis Oosthuizen (RSA) 282 (67/74/68/73). 4. Harris English (USA) 283 (68770/72/73). 5. Xander Schauffele (USA) 284 (68/72/70/74). 6. Dustin Johnson (USA) 285 (73/70/72/70) und Will Zalatoris (USA) 285 (70/74/70/71). 8. (u.a.) Rory McIlroy (NIR) 286 (67/76/68/75) und Justin Thomas (USA) 286 (65/73/76/72).

Ferner: 13. Lee Westwood (ENG) 287 (67/76/72/72) und Patrick Reed (USA) 287 (66/70/77/74). 17. Alexander Noren (SWE) 288 (72/74/67/75). 23. Jon Rahm (ESP) 290 (69/72/76/73). 31. Bubba Watson (USA) 292 (72/69/74/77). 38. Adam Scott (AUS) 294 (71/74/74/75) und Jason Day (AUS) 294 (72/74/76/72).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen