Zum Inhalt springen
Inhalt

Haben Gewichtheber gedopt? Zwei Olympiasieger positiv getestet

Bei Nachtests der Olympischen Spiele von London 2012 wurden bei 5 Gewichthebern anabole Substanzen festgestellt.

Olympiasieger Alexej Torochti.
Legende: Vorläufig gesperrt Olympiasieger Alexej Torochti. Reuters

Der Gewichtheber-Weltverband IWF gab bekannt, dass 5 Athleten, unter ihnen auch 2 Olympiasieger, vorläufig gesperrt werden. Bei allen wurden bei Nachtests von Proben der Olympischen Spiele 2012 im Urin anabole Substanzen gefunden.

Grosse Namen involviert

Betroffen sind auch der ukrainische Olympiasieger Alexej Torochti, der in London in der Klasse bis 105 Kilogramm Gold holte, sowie der Usbeke Ruslan Nurudinow, der 2012 Vierter wurde und 2016 in Rio de Janeiro siegte.

Suspendiert wurden zudem Valentin Hristow aus Aserbaidschan, in London Bronzemedaillengewinner in der Klasse bis 56 Kilogramm, der Weissrusse Michail Nowikow und die Armenierin Meline Dalusjan. Der Weltverband erklärte, das Internationale Olympische Komitee sei verantwortlich dafür, über allfällige Konsequenzen für die Athleten zu entscheiden.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    In einigen speziell verseuchten Sportarten ist ein Leistungsniveau erreicht,das ohne Pharma nicht erreicht werden kann,weil die biologisch mögliche Grenze überschritten ist.Dass ein Mensch das Dreifache seines Körpergewichtes zur Hochstrecke bringt,hat die Natur einfach nicht vorgesehen.Trotzdem ist es faszinierend,diese Entwicklung zu beobachten.Als ehemaliger Mitbewohner des Glashauses enthalte ich mich der Ver- suchung,zu beurteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alessandro Meier (Aliass)
    Ich finde Dopingmissbrauch falsch und verwerflich, aber diese nachträgliche Bestrafung bringt auch nicht wirklich viel. Zudem möchte ich nicht in der Haut eines Missbrauchers stecken, der muss wohl sein ganzes Leben in Angst leben, dass alte Proben aufgemacht werden und man ihn im Nachhinein erwischt. Grundsätzlich hoffe ich, man findet bei grossen Sportlegenden nie heraus, dass sie gedopt haben, auch gewissen Schweizern... Bringt dem Sport, den Fans und allen anderen Athleten keinen Mehrwert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    Danken wir doch alle diesen Gedopten, um endlich auf diese horrrend teuren "Olympischen Spiele" zu verzichten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen