Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz - Österreich
Aus Sport-Clip vom 14.01.2021.
abspielen
Inhalt

An der WM in Ägypten Kaltstart zum Trotz: Schweizer Handballer bezwingen Österreich

  • Die Handball-Nationalmannschaft gewinnt das Auftaktspiel an der WM in Ägypten gegen Österreich mit 28:25 (13:13).
  • Der Sieg ist im Hinblick auf das Weiterkommen wichtig, heissen die anderen Gegner in der Schweizer Gruppe E doch Norwegen und Frankreich.
  • Die kurzfristig ins Teilnehmerfeld nachgerückten Schweizer landeten erst rund 4 Stunden vor Spielbeginn in Gizeh.

Dem grossen Schnee ist die Schweizer Handball-Nati am Donnerstagmorgen zwar entflohen. Die angenehmen Temperaturen im ägyptischen Gizeh konnten aber nicht darüber hinwegtäuschen: Der Start ins WM-Abenteuer war für die kurzfristig ins Teilnehmerfeld nachgerückten Schweizer ein Kaltstart. Die Partie gegen Österreich wurde nur wenige Stunden nach der Landung angepfiffen.

Nach einer engen Angelegenheit in der ersten Halbzeit konnten sich die Schweizer dank einem Zwischensprint kurz nach der Pause entscheidend absetzen. Die Österreicher kamen nie mehr näher als auf 3 Tore Differenz heran.

Ein Trio glänzt bei den Schweizern

Zu Beginn war das Team von Nati-Coach Michael Suter mit 0:3 in Rücklage geraten – ein Kaltstart eben. Nach dem 4:4-Ausgleich nach 9 Minuten liessen die Schweizer ihren Gegner aber nie auf mehr als ein Tor Differenz davonziehen. Torhüter Nikola Portner überliess seinen Platz nach 22 Minuten Aurel Bringolf, der kurz vor der Pause mit einem «Big Save» glänzte und auch in der Folge überzeugte.

Lenny Rubin (l.) und Andy Schmid.
Legende: Waren zusammen für 13 Tore verantwortlich Lenny Rubin (l.) und Andy Schmid. Freshfocus

Für den Unterschied sorgten die Schweizer nach der Pause, als sie aus einem 13:13 zuerst ein 15:13 und wenig später ein 18:14 machten. Andy Schmid war nicht nur Dreh- und Angelpunkt, sondern mit 7 Treffern auch bester Werfer seines Teams. Lenny Rubin kam wie der rechte Flügel Cédrie Tynowski auf 6 Tore.

Schweiz nimmt Hauptrunde ins Visier

Der 28:25-Auftaktsieg gegen Österreich hat für die Schweiz wegweisenden Charakter. Die nächsten beiden Gegner – Norwegen am Samstag und Frankreich am Montag – sind ganz andere Kaliber als es die Österreicher waren. Weil die ersten 3 Mannschaften pro Gruppe die Hauptrunde erreichen, könnte der Sieg zum entscheidenden Faktor werden.

Frankreich besiegt Norwegen

Im zweiten Spiel der Schweizer Gruppe E setzte sich Frankreich zum Auftakt gegen Norwegen mit 28:24 (13:13) durch. Nach dem 18:18 (44.) zog der Rekordweltmeister bis zur 54. Minute entscheidend auf 26:20 davon.

Die Handball-Nati hatte erst am Dienstagabend erfahren, dass sie ins WM-Teilnehmerfeld nachrückt. Nach Tschechien hatten wegen Corona-Fällen auch die USA Forfait erklären müssen, weshalb die Schweizer zum Handkuss und zum ersten WM-Auftritt seit fast 26 Jahren kamen.

SRF zwei, sportflash, 14.1.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Nochmals. Warum setzt SRF die Handball Kacheln jetzt nicht an den Anfang der Seite?
    Die Handball-WM mit Schweizer Beteiligung ist wohl um einiges wichtiger als der baldige Start der Fussball Super-League, oder auch der "US-Sports".
    Wäre sehr angebracht. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Martin Meier. Guten Abend. Besten Dank für Ihren Kommentar. Wir reagieren jeweils auf die Aktualität und passen unsere Frontseite daran an. Sobald die Schweizer Handball-Nati wieder im Einsatz stehen wird, wird Handball auch wieder prominenter platziert sein. Freundliche Grüsse. SRF Sport
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Signer  (Giacobbo)
    @jeani: Wenn einer Wind macht, dann sie. Ich habe lediglich eine Frage an SRF gerichtet. Die Antwort habe ich nun, aber natürlich nicht von ihnen, sie schulmeisterlicher Besserwisser.
    Übrigens, jetzt live auf ARD zu sehen: BRD-Uruguay... Also besser schweigen als sich überall (!) einmischen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Kleiner Denkanstoss: In Deutschland wurden Dirk Nowitzki und letztes Jahr Leon Draisaitl zu Sportlern des Jahres gewählt, weil sie in der weltbesten Liga ihrer Sportart zu MVPs erkoren wurden. Dies obwohl Basketball und Eishockey nicht die Top Sportarten in Deutschland sind. Andy Schmid war 5x(!!!!) MVP in der besten Handballliga der Welt. Wäre vielleicht mal Zeit über den helvetischen Tellerrand zu blicken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Wagner  (päule)
      100% einverstanden! Den Sportler des Jahres hätte er schon lange verdient. Weil das halt eine Sympathiewahl ist und Schmid und der Handball in der Schweiz einfach nicht dieses Standing haben, wird das wohl leider eine Utopie bleiben. Zudem gab's in einigen Jahren auch unglaubliche Konkurrenz.
      Ich hoffe, er bekommt von Swiss Olympic zumindest mal einen Lifetime-Award. Schmid ist definitiv einer der Allergrössten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Armin Meile  (MrMele)
      Sehr guter Gedanke, Andy Schmid ist auf der Ebene aller Teamsportarten wohl der weltweit beste Schweizer Sportler. Dazu kommt, dass er menschlich ein sehr guter Typ ist: Fair auf dem Spielfeld, kompetent in den Interviews und ein grosses Vorbild für die junge Schweizer Handballgeneration. Eine Wahl zum Sportler des Jahres wäre mehr als verdient.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen