Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweiz unterliegt Frankreich, steht aber in der WM-Hauptrunde
Aus Sport-Clip vom 18.01.2021.
abspielen
Inhalt

Handball-WM in Ägypten Was es für Schweizer Erfolge in der Hauptrunde braucht

Am Mittwoch beginnt für die Nati mit dem Spiel gegen Island die WM-Hauptrunde. Wenn alles passt, sind Überraschungen möglich.

Zwei Tage nach dem Kraftakt gegen Frankreich (24:25) beginnt für die Handball-Nati bei der WM in Ägypten gegen Island bereits die Hauptrunde.

Die Vorrunde hat gezeigt: Vieles funktioniert bei den Schweizern. Will sich die Mannschaft von Michael Suter in der Hauptrunde nicht nur zum Abschluss am Sonntag gegen Algerien, sondern auch gegen Island (Mittwoch) und Portugal (Freitag) Siegchancen ausrechnen, muss sie nahe am Optimum spielen. Wir nehmen vier Schlüsselpunkte unter die Lupe:

Goalie

Die Partie gegen Frankreich hat gezeigt: Nur mit einer überragenden Torhüter-Leistung ist es möglich, die Grossen zu kitzeln. Diese Top-Performance zeigte Nikola Portner gegen «Les Bleus». 13 Paraden gelangen dem Chambéry-Söldner. Darunter war eine gute Handvoll «Big Saves», zwei davon in den Schlussminuten. Portners Backup Aurel Bringolf war beim Sieg gegen Österreich eine entscheidende Komponente. Spielen die Schweizer Goalies – unterstützt von einer starken Defensive – auch gegen Island und Portugal überragend, könnte für die Schweiz ein Coup möglich sein.

Andy Schmid

Es ist kein Geheimnis: Das Spiel der Schweiz steht und fällt mit Andy Schmid. Der fünffache Bundesliga-MVP zieht die Fäden, steht fast pausenlos auf dem Feld. Er ist sowohl essenziell als Torschütze wie auch als Passgeber. Keiner setzt Kreisläufer Alen Milosevic so gekonnt in Szene wie Schmid. Zieht der Superstar einmal eine kurze Schwächephase ein, wird es sofort kompliziert für die Nati. Nur mit einem Andy Schmid in Topform können die Schweizer in der Hauptrunde überraschen.

Video
Suter: «Das ist kein Freundschaftsspiel, sondern eine A-WM»
Aus Sport-Clip vom 19.01.2021.
abspielen

Rückraum

Die grosse Baustelle der Schweizer ist im Rückraum rechts zu orten. Der Nati fehlt ein kräftiger Linkshänder, der Tore aus der Distanz erzielen kann. Nicolas Raemy agierte in der Vorrunde glücklos und brachte nur 2 seiner 10 Versuche im Tor unter. Auf Links hätte Lenny Rubin dieses Shooter-Potenzial, gegen Frankreich versuchte er es jedoch zu oft mit Durchbrüchen und blieb torlos. Auch wenn der polyvalente Roman Sidorowicz mit 5 Toren in die Bresche sprang – Spielmacher Schmid und Kreisläufer Milosevic brauchen mehr Support aus dem Rückraum.

Taktik

Kaum ein anderes WM-Team spielt die Angriffe so oft mit einem 7. Feldspieler anstelle des Torhüters wie die Schweiz. Das ist bislang sehr gut aufgegangen. Regelmässig konnte die Suter-Equipe die Überzahl am Kreis in Tore ummünzen, «billige» Gegentreffer nach Fehlwürfen oder technischen Fehlern hat man in Ägypten bislang praktisch keine kassiert. Weniger Freude an diesem taktischen Kniff hatte Nikola Karabatic. Der dreifache französische Welthandballer twitterte: «Als Handball-Fan: An die Regelhüter unseres Sports, bitte ändert diese Regel!».

Radio SRF 3, Morgenbulletin, 19.1.21, 08:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Petra Sprey  (Pitt)
    Super, Herr Richter - ich bin ganz Ihrer Meinung!!
    Die Schweizer kamen total überraschend und kurzfristig zur WM und die verkaufen sich supergut!!
    Warum nicht einfach geniessen und sich an den Spielen erfreuen?
    Wieso ist es so wichtig zu wissen, wie gross die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Schweizer weiterkommen??
    Sie sind endlich wieder mal bei einer WM - und können stolz auf ihre Leistungen sein. So wie wir!
  • Kommentar von Robert Richter  (Robert Richter)
    Geniessen Sie einfach, was noch kommt, Herr Mueller - denn was wir bisher schon gesehen haben, hat begeistert und für ein Team, das heute vor einer Woche überraschend ins WM-Turnier gerückt ist, folgt nun mit der Hauptrunde quasi das Dessert. Wie gesagt: Geniessen Sie ein cooles, kleveres, einsatzbereites und kampfstarkes Team!
    Spannend wird es erst später, nämlich dann, wenn der Spielmacher Schmid zurücktreten wird.
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Die Schweiz wird alle Spiele verlieren auch gegen Algerien.
    1. Antwort von marc rist  (mcrist)
      Und dann sind Sie glücklich?