Kadetten mit Kraftakt zum 10. Meistertitel

Die Kadetten Schaffhausen sind auf dem Weg zum 10. Meistertitel nochmals so richtig gefordert worden. Sie machten im 3. Playoff-Finalspiel einen 6-Tore-Rückstand wett und setzten sich dann mit 30:28 nach Verlängerung durch.

Video «Kadetten gewinnen in extremis» abspielen

Kadetten gewinnen in extremis

3:53 min, aus sportaktuell vom 20.5.2017

Schritt für Schritt näherte sich Pfadi Winterthur im Playoff-Final dem Niveau von Favorit Schaffhausen an. Nach der 18:31-Abfuhr zum Auftakt resultierte für die Eulachstädter im 2. Duell eine Niederlage mit bloss noch 4 Toren Differenz.

In der 3. Partie war das Team von Trainer Adrian Brüngger drauf und dran, die Entscheidung um den Meistertitel zu vertagen. Die Gäste stellten trotz ihrer Aussenseiterrolle lange Zeit das bessere Team und hatten sich bis zur 42. Minute eine 6-Tore-Führung erarbeitet (19:13).

Nach Zitterpartie zum Jubiläum

Doch dann überstürzten sich in einem Spiel, das nichts für schwache Nerven war, die Ereignisse:

  • In der 54. Minute sind die Hausherren erstmals wieder dran, schaffen den Ausgleich zum 21:21 und liegen kurz darauf erstmals seit 40 Minuten vorn.
  • Mit dem 24:22 fällt in der 58. Minute die vermeintliche Entscheidung zu Gunsten der Kadetten.
  • Doch Pfadi setzt sich nochmals zur Wehr, macht mit einem Spieler weniger bis 39 Sekunden vor dem Ende den Rückstand wett. Das 24:24 bedeutet kurz darauf Verlängerung.
  • Nach der 25:24-Führung in der Overtime ist bei den Winterthurern die Luft draussen.

Die letztlich bittere 28:30-Auswärtsniederlage führte zum klaren 3:0-Verdikt im Playoff-Final für den Titelverteidiger. Die Nordostschweizer halten sich seit 2014 ununterbrochen an der nationalen Spitze und holten den insgesamt 10. Meistertitel der Klubgeschichte.

Sendebezug: srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 20.05.2017 19:15 Uhr