Zum Inhalt springen
Inhalt

NLA-Saisonstart im Handball Mit «Superhalle» und Spielertrainer

Titelverteidiger Thun legt mit einem Mammutprogramm los. Die Verfolger setzen derweil auf unterschiedliche Trümpfe.

Für Meister Wacker Thun beginnt die Saison am 30.8. mit dem Derby beim BSV Bern. Dieser weiht mit dem Spiel seine neue Mobiliar-Arena ein, laut Betreiber «eine der modernsten Sporthallen der Schweiz.» Schon am Sonntag waren die Thuner in einer neuen Halle angetreten – und unterlagen dort Cupsieger Pfadi Winterthur im Supercup 17:26.

Weniger als 48 Stunden nach dem 1. Meisterschaftsspiel bietet sich Thun bereits die Chance auf Revanche, wenn Pfadi ins Oberland kommt. Vom intensiven Thuner Saisonstart will Kadetten Schaffhausen profitieren. Das Spiel des entthronten Serienmeisters gegen Suhr eröffnet am 29.8. die Saison.

Bo Spellerberg beim Wurf
Legende: Bei St. Otmar künftig Spielertrainer Bo Spellerberg. Keystone

Gespannt sein darf man auch auf St. Otmar. Der im Juni verpflichtete zweifache EM-Sieger Bo Spellerberg amtet neu als Spielertrainer. Der 39-jährige Däne soll die St. Galler zurück unter die Titelkandidaten führen.

Unverändert bleibt der Modus:

  • 14 Hauptrundenspiele bis Mitte Dezember
  • Top 6 = Finalrunde (10 Spiele)
  • Hintere 4 = Abstiegsrunde (10 Spiele)
  • Ab 16.4.2019: Meister-Playoffs & Abstiegs-Playout ( beides Best-of-5)