Zum Inhalt springen

Header

Schweizer Handballer
Legende: Bitter Die Schweiz wird trotz starker Leistung nicht mit einem WM-Ticket belohnt. Keystone
Inhalt

Trotz Sieg gegen Norwegen Die Schweiz fährt nicht zur WM

Die Hypothek des Playoff-Hinspiels wog zu schwer. Die Schweizer Handballer scheitern in der WM-Quali an Norwegen.

6 Tore hätte die Nationalmannschaft nach der Niederlage im Playoff-Hinspiel gegen Norwegen aufholen müssen. Das schafften sie trotz beherzter Leistung nicht. Doch mit dem 33:30-Sieg gegen den Vizeweltmeister zeigte das Team von Michael Suter, dass mit der Schweiz in Zukunft zu rechnen ist.

Portner und Schmid herausragend

Zwischenzeitlich durften die Fans in Zug gar auf das Wunder hoffen. In der 33. Minute traf der herausragende Schweizer Goalie Nikola Portner mit einem Wurf über das gesamte Spielfeld zum 22:18. Portner, der 17 Schüsse abwehrte, war danach noch ein zweites Mal erfolgreich. Daneben zeigte auch Regisseur Andy Schmid mit 12 Toren eine grossartige Leistung.

Video
Portner mit spektakulärem Goalie-Goal
Aus sportlive vom 12.06.2018.
abspielen

Doch am Ende gelang es den Schweizern nicht, die Führung weiter auszubauen. Die Norweger fahren dank des 32:26-Erfolges im Hinspiel nächstes Jahr an die WM in Deutschland und Dänemark. Die Schweiz muss weiter auf die erste WM-Teilnahme seit 1995 warten.

Andy Schmid zeigte sich dennoch zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Er lobte deren Unerschrockenheit im Rückspiel. Die WM-Qualifikation habe das Team im Hinspiel vergeben: «Die Hypothek war zu gross.» Nikola Portner sagte, es sei «ein komisches Gefühl.» Man habe zwar den Vizeweltmeister geschlagen, dennoch bleibe die Enttäuschung.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Das grosse Lob ist unverständlich. Die Schweiz ist die im Handball wohl erfolgloseste Mannschaft in Europa in den letzen 20 Jahren. Sie bringen rein gar nichts auf die Reihe. Wer gegen die Schweiz antritt hat automatisch gewonnen, Man könnte die Nati im Handball als Forschungsprojekt brauchen, um zu verstehen wie peramanenter Misserfolg möglich ist.
    1. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Leider wieder ein völlig deplatzierter Kommentar der jeglichen Respekt einer Mannschaft gegenüber vermissen lässt. Einfach scheusslich!
    2. Antwort von Eric Vonlanthe  (von.er)
      Isch Ihne bewusst, dass d schwiizer Nati grad de Vizeweltmeischter gschlage het?
      Klar d Schwiiz het e langi Durststrecki gha aber mit dem Sieg und de Leistige us de Qualifikaton hend die sich das Lob sehr wohl verdient.
    3. Antwort von Michael Näf  (miken6978)
      Sie sind anscheinend der unschlagbarste Profi Handballer ihr Kommentar ist echt unterste sohle
  • Kommentar von H. Müller  (HaMu)
    Tolle Leistung der Schweizer Nationalmannschaft und super Stimmung in der Halle!!!
    Etwas unverständlich hingegen die (sehr) frühe Spielansetzung um 18.15 auf Drängen von @srf. Normalerweise ist dies keine Zeit für ein solches Sportereignis?! Hätten sicher noch mehr Handballfans Gelegenheit gehabt das Spiel zu sehen, wenn es 2h später stattgefunden hätte...
    Chapeau vor der Schweizer Leistung und einmal mehr vor Andy Schmid!!!
    Hopp Schwiiz!!!
  • Kommentar von Matthias Nyffeler  (mattnyff)
    Trotzdem grossartig, wie sich die beiden "Superstars" nach jeweils sehr langen Saisons mit dem gesamten Team ins Zeug gelegt haben!