Ungarn scheitert – Frankreich mühevoll weiter

Nach dem Coup mit dem Triumph im WM-Achtelfinal gegen Olympiasieger Dänemark ist Ungarn mit 28:31 gegen Norwegen auf der Strecke geblieben. Der Titelverteidiger Frankreich wurde von Schweden beim 33:30 hart gefordert.

Gabor Csaszar beim Wurf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gabor Csaszar Herausragend und doch mit Ungarn ausgeschieden. Keystone

Am Donnerstag und am Freitag werden in Paris zwei WM-Halbfinals gespielt, mit denen nicht von vornherein zu rechnen war:

  • Kroatien - Norwegen
  • Frankreich - Slowenien

Nachdem sich Ungarn an diesem Turnier in Frankreich bislang einen Namen als «Riesentöter» gemacht hatte, lag es gegen Norwegen früh entscheidend im Hintertreffen (1:6). In der Folge kam das Team bestenfalls noch bis auf 4 und wenige Sekunden vor Schluss auf 3 Tore heran. Der klar beste Werfer der Partie war Gabor Csaszar (11 Tore) von den Kadetten Schaffhausen.

Es lief harzig für Frankreich

Schweden bewies mit einer aufopferungsvollen Leistung im Viertelfinal gegen Frankreich, dass es nach einer jahrelangen Baisse wieder der Weltspitze angehört. Der Titelverteidiger wurde hart gefordert und hatte den 33:30-Sieg zu einem guten Teil dem treffsicheren Kentin Mahé (9 Tore) zu verdanken.

In den anderen Partien bezwang Slowenien Katar mit 32:30 und Kroatien Spanien knapp mit 30:29.