Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Handball-Nati verpasst die WM 2023
Aus Sport-Clip vom 20.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 29 Sekunden.
Inhalt

WM-Playoffs gegen Portugal Traum von der WM für Handball-Nati geplatzt

Die Schweiz verliert das Rückspiel der 1. Playoff-Runde der WM-Qualifikation zuhause gegen Portugal mit 28:33.

Das Wunder der Schweizer Handballer blieb aus: Nach der 26:33-Auswärtsniederlage im Playoff-Hinspiel in Portugal hätte das Team von Trainer Michael Suter zuhause in Winterthur mit mindestens 7 Toren Differenz gewinnen müssen, um im Rennen um die WM 2023 zu bleiben. Die Hypothek wog aber zu schwer. Nach dem mit 28:33 verlorenen Rückspiel verpasst die Nati den Einzug in die 2. Runde deutlich.

Die Gastgeber zeigten eine gute Leistung und gingen in der 1. Halbzeit zwischenzeitlich mit 11:9 in Führung. Bis zur Pause verwandelten die Portugiesen den Rückstand aber noch in einen 17:13-Vorsprung. In der Folge kam die Schweiz nie mehr näher als bis auf 2 Tore heran.

Rubin mit 6 Toren erfolgreichster Skorer

Bester Werfer auf Seiten der Schweizer war wie bereits im Hinspiel Lenny Rubin mit 6 Treffern. Keinen guten Tag erwischte Andy Schmid. Beim mittlerweile 38-jährigen Regisseur passte wenig zusammen. Nach dem 4. Fehlwurf in seinem 4. Abschluss in der 13. Minute wurde er ausgewechselt und fortan nicht mehr eingesetzt.

Die Schweiz blieb damit in den beiden Partien gegen Portugal unter ihren Möglichkeiten. Allerdings hatten die Schweizer auch Pech, dass ihnen in der 1. Playoff-Runde der schwerstmögliche Gegner zugelost worden war. Wie gut die Portugiesen sind, unterstrichen sie mit der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio (9.). Dass sie dort dabei waren, verdankten sie einem Sieg gegen den späteren Olympiasieger Frankreich (29:28).

SRF zwei, sportlive, 20.03.22, 14:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Kindle  (COYI!)
    Ich respektiere ja die Anstrengungen des SHV, welcher in den letzten Jahren versucht hat, das Niveau unserer Nationalmannschaften näher an die int. Spitze heranzuführen. Aber langsam muss sich das doch auch mal auszahlen, es sollte doch wirklich einmal ein Exploit möglich sein! Auch kann ich den Zweckoptimismus der Verantwortlichen vor wichtigen Spielen kaum mehr hören. Fazit: Der CH-Handball tritt weiterhin an Ort und das ist international ein Rückschritt. Schade um diesen tollen Sport.
  • Kommentar von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
    Jean-Claude: Die Zeiten haben sich verändert. In der Blüte des Schweizer Handballs nota bene die 80er Jahre waren Nationen wie Portugal oder auch sogar Frankreich Exoten. Heute ist Frankreich Weltklasse und Portugal wird immer besser. Was haben wir falsch gemacht im Handball? Zumindest haben wie diesen Elan nicht ausbauen können. Statt besser zu werden, versank der Handball in der Schweiz in die Nähe der Drittklassigkeit. Irgendwas ist da schief gelaufen.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Es gab Zeiten da hat man Portugal noch besiegt....