Judoka Chammartin holt EM-Silber

Der Freiburger Judoka Ludovic Chammartin hat an der EM in Budapest die Silbermedaille in der Kategorie bis 60 kg geholt. Der 28-Jährige musste sich erst im Final dem Georgier Amiran Papinaschwili geschlagen geben.

Video «Judo: Chammartin holt EM-Silber («sportnews»)» abspielen

Judo: Chammartin holt EM-Silber («sportnews»)

0:15 min, vom 25.4.2013

Zuvor hatte Chammartin seine 3 Vorrundenkämpfe sowie den Halbfinal gegen den Bulgaren Janislav Gertschev gewonnen. Im Final führte Papinaschwili die Ippon-Entscheidung mit einer Konter-Hüfttechnik herbei.

Bedeutendster Erfolg der Karriere

Für den 27-jährigen Chammartin ist der Gewinn von EM-Edelmetall der klar bedeutendste Erfolg. Der letztjährige Olympia-Teilnehmer realisierte das erste EM-Edelmetall der Schweizer Männer seit Sergei Aschwanden. Dieser hatte 2006 EM-Bronze im Limit bis 81 kg geholt.

Seine starke Form hatte Chammartin bereits Ende März mit einem 2. Rang am Swiss Open in Genf unter Beweis gestellt. Dennoch war sein Start für die EM wegen einer Adduktoren-Blessur zuletzt fraglich gewesen.

Die anderen Schweizer früh out

Der zweite Schweizer in dieser Kategorie, Michael Iten, hatte bereits in der 2. Runde die Segel streichen müssen.

Ebenfalls früh scheiterten die beiden Schweizerinnen in der Kategorie bis 57 kg. Larissa Csatari verlor ihren Auftaktkampf, Emilie Amaron schied in Runde 2 gegen die Österreicherin Sabrina Filzmoser aus.