Judoka Orlik vorzeitig gescheitert

Flavio Orlik ist an den Judo-Weltmeisterschaften in Russland in der zweiten Runde ausgeschieden. In der Kategorie bis 100 kg musste sich der Bündner dem späteren Bronzemedaille-Gewinner geschlagen geben.

Nach seinem Startsieg über den Mexikaner Sergio Garcia bedeutete der Deutsche Karl-Richard Frey für Orlik im Achtelfinal Endstation. Der Bündner blieb gegen den Weltranglisten-7. chancenlos.

Für die Schweizer Judokas ist die WM damit vorbei. Am Sonntag stehen im russischen Tscheljabinsk noch die Teamwettkämpfe auf dem Programm.

Riner sorgt für Highlight

Aus internationaler Sicht sorgte am Samstag der Franzose Teddy Riner (25) für das Highlight. Riner holte in der Kategorie über 100 kg bereits seinen sechsten WM-Titel in dieser Kategorie und den siebten insgesamt. Der seit 2010 ungeschlagene Riner setzte sich im Final gegen den Japaner Ryu Schichinohe durch.

Der Olympiasieger von 2008 und 2012 feierte mit seinem Finaltriumph den 65. Erfolg in Serie. Sieben Einzel-WM-Titel haben vor ihm erst zwei Asiatinnen bei den Frauen, aber noch kein Athlet bei den Männern gewonnen.