Uchimara verteidigt Mehrkampf-Titel - Hegi im Pech

Der Japaner Kohei Uchimura ist an der Kunstturn-WM in Antwerpen dank seinem 4. Mehrkampf-Titel in Folge zum erfolgreichsten Turner aller Zeiten avanciert. Pablo Brägger wurde 16., Oliver Hegi musste seine Hoffnungen nach zwei Stürzen begraben.

Video «Kunstturnen: Uchimara verteidigt Mehrkampf-Titel» abspielen

Uchimara nicht zu schlagen

1:38 min, vom 3.10.2013

Der Titel im Mehrkampf der Männer ging an den überragenden Olympiasieger Kohei Uchimura aus Japan, sein Landsmann Ryohei Kato holte Silber. Der Deutsche Fabian Hambüchen sicherte sich mit einer Aufholjagd die Bronzemedaille.

Uchimura gewann damit seine insgesamt 21. Medaille bei Olympia, WM oder EM. Mit seinem 4. Mehrkampf-WM-Titel in Folge schrieb sich der Japaner endgültig in die Annalen des Turnsports ein.

Brägger klassiert sich vor Hegi

Das Duell der beiden STV-Athleten entschied der knapp drei Monate ältere Pablo Brägger (16.) klar für sich, nachdem Oliver Hegi (23.) am Pauschenpferd und am Reck einen Sturz zu verzeichnen hatte.

Der 20-jährige Aargauer vermochte nicht an seine starke Leistung der Qualifikation anzuknüpfen, als er ohne groben Schnitzer durch den Wettkampf gekommen war und den sehr guten 9. Rang belegt hatte.

Abgebrochene Übung

Bereits zum Auftakt am Pauschenpferd kam Hegi aus der Balance und musste das Gerät verlassen, wofür er einen Punkt Abzug erhielt. Der Tiefpunkt folgte am fünften Gerät, dem Reck, als Hegi nach dem Gienger-Salto das Gerät verlassen und die Übung wegen eines gerissenen Lederhandschuhs abbrechen musste.

Besser erging es Pablo Brägger, der sich im Vergleich zur Qualifikation, als er am Barren einen Sturz verzeichnet hatte, zu steigern wusste. Der Ostschweizer kam in seinem ersten Mehrkampffinal ohne die ganz grossen Fehler durchs Programm.

Mehrkampf-Final der Männer:

1. Kohei Uchimura (Jap) 91,990 Punkte (Boden 15,558, Pferd 15,133, Ringe 15,100, Sprung 15,333, Barren 15,333, Reck 15,333).

2. Ryohei Kato (Jap) 90,032 (15,500, 14,600, 14,666, 14,800, 15,300, 15,166).

3. Fabian Hambüchen (De) 89,332 (15,133, 13,333, 14,800, 14,900, 15,233, 15,933).

Die Ergebnisse der Schweizer:

16. Pablo Brägger (Sz) 85,264 (14,183, 13,916, 14,133, 13,833, 14,566, 14,633).

23. Oliver Hegi (Sz) 78,165 (13,933, 13,766, 13,700, 14,666, 15,000, 7,100)