Zum Inhalt springen
Inhalt

Langlauf Malheur stoppt starke Von Siebenthal

Nathalie von Siebenthal hat beim Skiathlon (5 + 5 km) an der Tour de Ski einen Top-Ten-Platz knapp verpasst. Für die Berner Oberländerin wäre in Oberstdorf weit mehr drin gelegen als der 11. Rang.

Denn bei Kilometer 7 lag Von Siebenthal plötzlich auf dem 2. Zwischenrang. Die Schweizerin spielte ihre Qualitäten im Skating voll aus. Sie machte ihren Rückstand aus dem klassischen Teil kontinuierlich wett. Dann wurde sie jäh gebremst.

Das hätte ein lustiges Foto gegeben.
Autor: Nathalie von Siebenthal
Legende: Video Von Siebenthal: «Es war ein Riesen-Chaos» abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Aus sportlive vom 03.01.2017.

Die Finnin Anne Kyllönen stürzte genau vor Von Siebenthal und blockierte diese. Die Bernerin verlor etliche Positionen, büsste im Ziel 17,6 Sekunden ein und musste sich mit Rang 11 begnügen.

Von Siebenthal war dennoch zufrieden mit ihrer Leistung und nahm das Malheur mit Humor. «Ich hätte sie nur noch von hinten umarmen können, das hätte ein lustiges Foto gegeben», meinte sie.

Nilsson triumphiert – Östberg geschlagen

Im Tour-Klassement macht die 23-Jährige dennoch einen Sprung vom 15. auf den 10. Platz. Der Rückstand auf die neue Leaderin Stina Nilsson beträgt 2:09 Minuten. Die Schwedin setzte sich hauchdünn vor der Amerikanerin Jessica Diggins (+ 0,2 Sekunden) und Heidi Weng aus Norwegen (+ 1,5 Sekunden) durch.

Ingvild Flugstad Östberg fiel auf der 3. Etappe der Tour de Ski im Finale zurück, da sie einen Stockverlust zu beklagen hatte. Die Norwegerin büsste die Führung in der Gesamtwertung ein und liegt nun auf dem 3. Rang (+12,4).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 03.01.2017, 12:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    Schade, wird die starke Leistung nur teilweise belohnt. Das wäre im Minimu Rang 5 geworden. Neben dem Sturz von Kylloenen hat sie danach bei der Aufholjagd auch Oestberg behindert, als sie im Aufstieg Probleme mit den Stöcken hatte und zurückfiel. Das hat auch nochmals Zeit gekostet, bis sie einen Weg auf der von ihr aus gesehen rechten Seite fand. Fürs Gesamtklassement haben diese ca 15 Sekunden kaum Einfluss. Die Gruppe morgen wird die gleiche sein, da auf die vordere Gruppe 1 Minute fehlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen