LA-EM live: Das war der letzte Tag

Die Leichtathletik-EM ist aus Schweizer Sicht mit einer grossen Enttäuschung zu Ende gegangen. Doch es gab sowohl national als auch international grossartige Leistungen. Was am letzten Tag alles passierte, können Sie im Live-Ticker nachlesen.

Ruth Beitia freut sich über die Goldmedaille im Hochsprung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Grosser Jubel Ruth Beitia triumphiert im Hochsprung. Keystone

LA-EM, Sonntag, Nachmittags-Session

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 18 :06

    Die letzte Entscheidung ist gefallen

    Die Leichtathletik-EM in Zürich ist definitiv zu Ende. Die letzten Resultate des Tages kommen vom Weitsprung der Männer. Dort gewinnt Olympiasieger Greg Rutherford mit 8,29 Metern Gold. Auf dem zweiten Rang landet der Grieche Louis Tsatoumas mit 8,15 vor dem Franzosen Kafetien (8,14).

  • 17 :52

    Finnischer Sieg im Speerwurf

    Der Finne Antti Ruuskanen ist neuer Europameister der Speerwerfer. Er gewinnt mit einer Weite von 88,01 Metern. Zweiter wird Topfavorit und Titelverteidiger Vitezslav Vesely aus Tschechien mit 84,79 Metern vor Ex-Weltmeister Tero Pitkämäki aus Finnland mit 84,16 Metern.

  • 17 :50

    Standing Ovations für Kambundji und Co.

    Die Enttäuschung im Schweizer Lager ist natürlich riesig, Kambundji verschwindet für kurze Zeit in den Katakomben. Mittlerweile befindet sie sich aber mit ihren Mannschaftskolleginnen wieder auf der Bahn, um sich beim Publikum für die tolle Unterstützung zu bedanken.

    Video «Leichtathletik-EM: Die Ehrenrunde der Schweizerinnen» abspielen

    Die Ehrenrunde der Schweizerinnen

    1:04 min, vom 17.8.2014

  • 17 :37

    Gold für Beitia im Hochsprung

    Die Spanierin Ruth Beitia gewinnt die Hochsprung-Konkurrenz. Mit 2,01 Metern stellt sie die Jahresweltbestleistung ein und holt Gold vor der Russin Maria Kuchina, die 1,99 Meter überquert. Dritte wird mit der gleichen Höhe die Kroatin Ana Simic.

  • 17 :29

    Schweizer Frauenstaffel nicht im Ziel

    Was für ein Drama in der Sprintstaffel der Frauen: Mujinga Kambundji verliert beim Start den Stab, der Traum von der Medaille platzt damit jäh. Es gewinnt Grossbritannien vor Frankreich und Russland.

    Video «Leichtathletik-EM: Kambundji verliert den Stab» abspielen

    Kambundji verliert beim Start den Stab

    0:37 min, vom 17.8.2014

  • 17 :08

    Schweizer Sprintstaffel Vierte

    Die Schweizer Sprintstaffel der Männer hat eine Medaille nur knapp verpasst. Das Quartett Pascal Mancini, Amaru Schenkel, Suganthan Somasundaram und Alex Wilson blieb mit 38,56 Sekunden nur zwei Hundertstel über dem Schweizer Rekord. Die 9 Hunderststel, die auf die Bronzemedaille fehlten, dürften die Schweizer beim letzten Wechsel verloren haben.

    Gold geht an Grossbritannien, Silber an Deutschland und Bronze an Frankreich.

  • 16 :48

    Farah holt zweites Gold

    Mo Farah ist auch über die 5000 m seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat sich das zweite Gold bei diesen Europameisterschaften gesichert.

    Farah setzte sich in 14:05,82 vor Hayle Ibrahimow aus Aserbaidschan (14:08,32) durch und realisierte an Titelkämpfen bereits sein viertes Double. Wie in Zürich hatte Farah bereits vor vier Jahren an den Europameisterschaften in Barcelona, vor zwei Jahren an den Olympischen Spielen in London als auch vor Jahresfrist an den Weltmeisterschaften in Moskau Gold über 5000 und 10'000 m gewonnen.

    Video «Leichtathletik-EM: Letzte Runde 5000 m Männer» abspielen

    5000 m Männer: Die letzte Runde

    1:25 min, vom 17.8.2014

  • 16 :26

    Schlumpf wird 13. - Gold nach Deutschland

    Fabienne Schlumpf kann über 3000-m-Steeple erwartungsgemäss nicht mit den besten Läuferinnen mitlaufen. Die Schweizer Rekordhalterin klassiert sich auf Rang 13 und bleibt damit 18 Sekunden über ihrer persönlichen Bestleistung.

    Die Goldmedaille geht an Antje Möldner-Schmidt. Diese Geschichte ist umso erstaunlicher, als dass die Deutsche aufgrund einer Krebserkrankung zuletzt pausieren musste. Auf Platz 2 läuft Charlotta Fougberg aus Schweden, Dritte wird die Spanierin Diana Martin.

    Video «Leichtathletik-EM: 3000 m Steeple der Frauen» abspielen

    3000 m Steeple der Frauen: Die Schlussphase

    1:49 min, vom 17.8.2014

  • 16 :16

    Schwanitz holt überlegen Gold

    Christina Schwanitz heisst die Europameisterin im Kugelstossen. Die deutsche WM-Silbergewinnerin von 2013 siegte mit 19,90 Metern überlegen vorn der Russin Jewgenia Kolodko (19,39 m) und der Ungarin Anita Marton (19,04). Bei 4 ihrer 5 Würfe war Schwanitz besser als ihre Konkurrentinnen. Es ist ihr zweiter internationaler Titel nach Gold bei der Hallen-EM 2013.

  • 15 :53

    Gold für britische Staffel

    Grossbritannien um 400-m-Europameister Martyn Rooney gewinnt die 4x400-m-Staffel in 2:58,79 Minuten vor Russland (2:59,38) und Polen (2:59,85). Titelverteidiger Belgien wird nur Siebter (3:02,60).

    Video «LA: 4x400-m-Rennen der Männer» abspielen

    4x400-m-Rennen der Männer

    3:15 min, vom 17.8.2014

  • 15 :39

    Marathonläufer erhalten ihre Medaillen

    Grosser Moment für die Marathon-Läufer um Viktor Röthlin: Die Schweizer erhalten im gut gefüllten Letzigrund-Stadion ihre Bronzemedaillen umgehängt.

    Video «Leichtathletik-EM: Siegerehrung Marathon Team» abspielen

    Siegerehrung Team-Wettbewerb Marathon

    6:19 min, vom 17.8.2014

  • 15 :34

    Wahnsinns-Finish von Guei

    Nächste Goldmedaille für Frankreich: In der 4x400-m-Staffel siegen die Französinnen in einem packenden Rennen vor der Ukraine und Grossbritannien. Schlussläuferin Floria Guei zeigte dabei eine sensationelle Schlussrunde und überspurtete die drei vor ihr liegenden Läuferinnen auf der Zielgeraden. 5 Hundertstel machten am Ende den Unterschied zugunsten der Französinnen.

    Video «Leichtathletik-EM: Zieleinlauf in der 4x400-m-Staffel» abspielen

    Zieleinlauf in der 4x400-m-Staffel

    0:52 min, vom 17.8.2014

  • 15 :25

    Ein Schlumpf im Stadion

    Fabienne Schlumpf, die um 16:08 Uhr über 3000 m Steeple im Einsatz stehen wird, darf sich der Unterstützung der Zuschauer gewiss sein. Mit dabei ist auch ein ganz spezieller "Fan". Astrid Leutert, die in den Vorläufen gescheitert war, wird ihre Teamkollegin mit einer originellen Schlumpf-Mütze anfeuern.

  • 15 :11

    Mekhissi-Benabbad hat seine Goldmedaille

    Was für eine Geschichte: Mahiedine Mekhissi-Benabbad, dem über 3000 m Steeple die Goldmedaille wegen Trikot-Ausziehens aberkannt worden war, hat doch noch seinen EM-Titel. Der Franzose gewinnt über die 1500 m. Das Trikot behält er diesmal zwar an, zum Jubel setzte er aber bereits rund 80 Meter vor dem Ziel an.

    Die Silbermedaille geht an Henrik Ingebrigsten aus Norwegen, Bronze gewinnt der Brite Chris O'Hare. Gleich mehrere Athleten kamen in diesem turbulenten Rennen zu Fall.

    Video «Leichtathletik-EM: 1500 m der Männer» abspielen

    1500 m der Männer

    1:29 min, vom 17.8.2014

  • 14 :21

    Der finale Tag im Letzigrund

    Am letzten Tag der Leichtathletik-EM werden heute im Letzigrund noch einmal 11 Medaillensätze vergeben. Nur allzu gerne würde die Schweizer Delegation nach Gold von Kariem Hussein und Bronze durch das Marathon-Team weiteres Edelmetall in Empfang nehmen. Die beiden Schweizer Sprintstaffeln haben in den Vorläufen bewiesen, dass sie dazu fähig sind. Ob ihnen der geforderte Exploit gelingt?

    Die Entscheidungen vom Sonntag im Überblick:

    Männer: 1500 m, 5000 m, 4x100 m, 4x400 m, Weitsprung, Speer.

    Frauen: 3000 m Steeple (mit Fabienne Schlumpf), 4x100 m, 4x400 m, Hochsprung, Kugel.

    Die Schweizer Sprintstaffel posiert nach dem neuen Schweizer Rekord. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Ein neuerlicher Exploit ist gefordert Die Schweizer Sprinstaffel darf von einer Medaille träumen. Keystone