Zum Inhalt springen

Nordische Ski-WM Alle Schweizer überstehen Qualifikation

Im Springen von der Grossschanze an der WM in Falun werden am Donnerstag vier Schweizer in den Wettkampf gehen. Als Bester des Swiss-Ski-Quartetts klassierte sich Simon Ammann in der Qualifikation auf Rang 11.

Ammann zeigte einen Sprung auf 130,5 Meter und stellte damit wie bereits in der Qualifikation auf der Normalschanze die Bestweite der nicht vorqualifizierten Athleten auf. Wegen schlechter Haltungsnoten reichte es dem Toggenburger, der erneut auf einen Telemark verzichtete, dennoch nur zu Rang 11.

Zwei Plätze hinter Ammann reihte sich Gregor Deschwanden ein. Der Horwer landete bei 121,5 Metern.

Auch Killian Peier und Luca Egloff schafften den Sprung unter die Top 40 und damit die Qualifikation für den Wettkampf. Peier klassierte sich mit 113 Metern auf Position 31, Egloff reichten 111,5 Meter zu Platz 34.

Freitag gewinnt Qualifikation

Den Qualifikationssieg sicherte sich der Deutsche Richard Freitag vor seinem Landsmann Markus Eisenbichler und dem Japaner Taku Takeuchi. Die Bestweite des Tages gelang dem vorqualifizierten Norweger Rune Velta. Der Weltmeister auf der Normalschanze sprang auf 135 Meter und egalisierte damit den Schanzenrekord.

Legende: Video «Rune Velta egalisiert den Schanzenrekord» abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Vom 25.02.2015.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ybfan, biel
    könnte man noch erwähnen, dass simi bereits nach 80m den sprung begann abzubrechen, da er sonst über schamzenrekord gesprungen wäre? Er kam aus einer riesenhöhe und deshalb war die landung auch für eine parallellandung schlecht. Im wettkampf werden sie hoffentlich den anlauf genügend verkürezen für die besten, so wie auf der normalschanze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heinz Jost, Liestal
      stimme voll zu, wenn er den Sprung durchgezogen hätte wär er viel weiter als 135m geflogen, schon in der mitte hat er die Arme ausgefahren um den Sprung zu Bremsen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von J.Baltensperger, Zürich
      Weil es sich um einen Quali-Sprung handelt, klar war dass er sich mit diesem Sprung qualifiziert und eine Landung bei 135m oder mehr (im Flachen) sehr gefährlich werden kann. Deshalb hat er gebremst. Grobfahrlässig mit so viel Anlauf springen zu lassen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen