Zum Inhalt springen
Inhalt

Nordische Ski-WM Finnisches Drama im Teamsprint

Gastgeber Finnland hat im Teamsprint an der Nordischen WM die erste Goldmedaille mit viel Pech verpasst. Schlussläufer Iivo Niskanen crashte in der letzten Kurve mit dem Norweger Emil Iversen.

Niskanen hatte mit einem Exploit die Lücke zum führenden Norweger geschlossen und verfügte über den schnelleren Ski. Als er Iversen überholen wollte, blickte der verunsicherte Norweger beim Loipenwechsel nach hinten, stolperte und riss Niskanen mit sich.

Kläbo: Dem Besten bleibt Leder

Profiteure waren die Russen, die mit Nikita Krjukow und Sergej Ustjugow Gold holten. Silber ging an Italien (Dietmar Noeckler, Federico Pellegrino). Niskanen rettete immerhin Bronze ins Ziel. Norwegen, das mit Startläufer Johannes Kläbo über den besten Mann in der Loipe verfügte, ging leer aus.

Schweizer auf Rang 9

Die Schweizer Roman Furger/Jovian Hediger, die als «Lucky Loser» in den Final gekommen waren, belegten den 9. Schlussrang.

Legende: Video Van der Graaffs Missgeschick stoppt Schweizer Staffel abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Aus sportpanorama vom 26.02.2017.

Van der Graaffs fataler Stolperer

Bei den Frauen verpassten Nadine Fähndrich und Laurien Van der Graaff einen Top-6-Platz. Die 29-jährige Van der Graaff, die im Einzelsprint disqualifiziert worden war, kam in einem Aufstieg gleich zweimal ins Stolpern und fiel ans Ende des Feldes zurück.

Zwar schloss die gebürtige Niederländerin noch einmal auf und konnte mit dem Pulk an Nadine Fähndrich übergeben. Die Aufholjagd schien aber zuviel Kraft gekostet haben: In der 2. Runde konnte sie den Top-Läuferinnen nicht mehr folgen.

Falla mit Doppelgold

Mit 42 Sekunden Rückstand auf die norwegischen Siegerinnen Heidi Weng/Maiken Caspersen Falla belegten die Schweizerinnen Rang 7. Für Falla war es nach dem Sieg im Einzelsprint bereits die 2. Goldmedaille in Lahti. Silber holte Russland mit Julia Belorukowa und Natalja Matwejewa. Bronze sicherten sich die US-Girls Sadie Björnsen/Jessica Diggins.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 26.2.17

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Winter (MagMoo)
    Und weshalb wurden da die Norweger nicht disqualifiziert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
      Weil Iversen zwar ungeschickt gelaufen ist, aber den Finnen nicht mit Absicht behindert hat. Ich sehe den Hauptfehler bei Niskanen. Da er ja deutlich sah, dass seine Skier schneller liefen, hätte er rechtzeitig nach rechts wechseln sollen. Nachher hätte er noch genug Zeit und vor allem Platz gehabt, um am Norweger vorbeizuziehen. Im Gegensatz zu dem, was oben steht, war es nicht die letzte Kurve, sondern die zweitletzte. Schade um diese verpasste grosse Chance auf eine Goldmedaille.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Max Winter (MagMoo)
      Danke für die Aufklärung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Reto Walser (Retobull)
      so ein Blödsinn............Niskanen hat die spur gewechselt und Iversen fährt ihm direkt vor die Schnauze..............deutlicher kann man es nicht mehr sehen! Niskanen hatte keine changse! Und van de Graf wird disqualifiziert skandal!!!!!!!!!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
      Kein Blödsinn, Herr Walser. Niskanen hatte zwar die Spur gewechselt, war aber noch nicht an Iversen vorbeigezogen, also war es keine Behinderung durch den Norweger. Zur Klarstellung: Als halber Finne war ich natürlich dafür, dass Niskanen den Endspurt gewinnt, aber er war leider zu übereifrig - auch im Wissen, dass hinter ihm mit Ustjugow und Pellegrino die beiden spurtstärksten Läufer dieser WM noch auf eine Chance lauerten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen