Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Langlauf-Staffel Männer
Aus Sport-Clip vom 05.03.2021.
abspielen
Inhalt

Männer-Staffel an Nordisch-WM Schweiz glänzt als 5. – Norwegens Serie geht weiter

  • Die Schweiz belegt nach einer starken Leistung im Staffel-Rennen über 4x10 km an der WM in Oberstdorf Platz 5.
  • Der Sieg ging an Norwegen vor den Russen und Frankreich.
  • Für Norwegen war es der 11. Staffel-WM-Titel in Folge.

Die Schweiz durfte bis zur letzten Runde mit einer Medaille liebäugeln. Beda Klee und Dario Cologna in den klassischen Sequenzen sowie Jason Rüesch und Roman Furger im Skating-Stil hielten die Schweiz permanent in den Top 6 und bis in Schlagdistanz zu den Podesträngen. Doch eine Tempoverschärfung des Franzosen Jules Lapierre im letzten Aufstieg liess den Traum platzen.

20 Sekunden fehlen auf Bronze

Furger musste wie auch Finnlands Joni Mäki und Schwedens William Poromaa abreissen lassen. Furger kam zwar nochmals bis auf wenige Meter ran, doch Lapierre konnte sich auf den letzten Metern nochmals steigern und lief zu Bronze. So blieb der Schweiz hinter Schweden Platz 5, auf das Podest fehlten rund 20 Sekunden.

Norwegens Serie geht weiter

Der Kampf um den Sieg spitzte sich auf ein Duell zwischen Johannes Kläbo und Alexander Bolschunow zu. Erst schien der unter neutraler Flagge laufende Russe, der auf der letzten Ablösung einen Rückstand von über 25 Sekunden auf Kläbo aufgeholt hatte, über die besseren Beine zu verfügen. Doch am «Egli-Hügel» kurz vor dem Ziel verschärfte der Norweger noch einmal die Kadenz, was Bolschunow nicht mehr zu kontern vermochte.

Video
Kläbos Angriff im letzten Aufstieg
Aus Sport-Clip vom 05.03.2021.
abspielen

So sorgte Kläbo dafür, dass die norwegische Staffel-Gold-Serie weiterläuft. Es war der 11. Weltmeister-Titel in Serie, letztmals mussten sich die Nordländer 1999 in Ramsau geschlagen geben (Platz 2 hinter Österreich).

Russen mit Blitzstart

Dabei hatte es zu Beginn ausgesehen, als müsste Norwegen bei schwierigen Bedingungen mit Schneeregen und entsprechend grossen Herausforderungen für die Serviceleute eine historische Pleite einstecken. Russlands Startläufer Alexej Scherwotkin legte ein horrendes Tempo vor, dem niemand folgen konnte. So distanzierte er Norwegens Pal Golberg auf den ersten 10 Kilometern um knapp eine Minute.

Video
Pal Golberg stürzt und leidet im Staffelrennen
Aus Sport-Clip vom 05.03.2021.
abspielen

Doch Emil Iversen lief die Lücke auf der 2. Ablösung zu und sorgte dafür, dass Norwegen bei Halbzeit standesgemäss auf Platz 1 lag. Nach 30 km wiesen die Staffel-Seriensieger einen Vorsprung über 25 Sekunden auf den ersten Verfolger auf, dennoch kam es am Ende zu einem Hitchcock-Finale um den Sieg.

Video
Alexej Scherwotkin setzt sich ab – die Verfolger bummeln
Aus Sport-Clip vom 05.03.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 05.03.2021, 13:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Schaffner  (7mila)
    Ich finde es traurig, dass die Russen und Norweger oft gleich mit Doping in Verbindung gebracht werden, nur weil sie so stark sind. Man muss sehen, dass diese Länder über ein immenses Reservoir von Athleten, ein lange Tradition und viel Wissen verfügen. So kann man die Erfolge erklären.
    Dario Cologna wurde 2014 wenige Monate nach einem Fussbruch überlegen Olympiasieger. Diese Leistung war viel erstaunlicher! Ich glaube und hoffe Cologna war damals auch sauber.
    Bitte etwas mehr Fairness!
    1. Antwort von Roland Gasche  (NachDenker)
      Was wirklich traurig ist, das Reservoir in Norwegen mit 5.3 Millionen Einwohner ist kleiner als das in der Schweiz oder Schweden und etwas gleich gross wie in Finnland. Gegenüber den Russen etwa 28x kleiner.
      Es gibt keine Erklärung für eine solche Dominanz ausser dass irgendwie nachgeholfen wird, die Unterschiede sind schlicht zu gross. Ich bin überzeugt, dass wir wie in vielen anderen Fällen früher oder später leider sagen müssen, „also doch“.
  • Kommentar von Peter Winkler  (Peter Winkler)
    Das war wieder einmal ein äusserst spannender Staffelbewerb mit einem für die Schweizer nahezu optimalen Resultat. Persönlich hätte ich mich ehrlich gefreut, wenn Bolshunov Klaebo Paroli hätte bieten können. Aber in Sachen Endschnelligkeit ist nun einmal kein Kraut gegen ihn gewachsen.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Wie man allen Ernstes wirklich glauben kann, dass bei Norwegen alles sauber sein soll. Entzieht sich mir. Der/Diejenige glaubt wirklich an das Märchen von einem fairen "Spitzensport."
    Offensichtlicher gehts nun wirklich nicht. Es gibt sehr viele Berichte zu Doping in Ausdauersportarten. Langlauf ist eine Ausdauersportart..Da will man die Wahrheit nicht sehen. Sie läuft direkt auf ihrem TV!
    Warum schreibt niemand vom tollen Ergebnis der Schweiz? Tolle Mannschaftsleistung!
    Bravo Männerstaffel
    1. Antwort von Petra Tanner  (P94)
      Ja ich glaueb an den fairen spirt den wenn alle die mal gewonnen haben gedopt haben dann sind ws wirklich viele auch cologna hä schön wusste ich nicht