Sundbys WM-Fluch hält an – Ustjugow holt Gold

Beim Skiathlon der Männer hat der Russe Sergej Ustjugow auf dramatische Art und Weise den Weltmeistertitel geholt. Favorit Martin Johnsrud Sundby hatte im letzten Aufstieg einen Stockbruch zu beklagen.

Video «Sundby und das grosse Pech» abspielen

Sundby und das grosse Pech

0:48 min, aus sportaktuell vom 25.2.2017

Die Saisondominatoren lieferten sich einen packenden Fight – bis ein Stockbruch die Frage nach dem neuen Weltmeister im Skiathlon beantwortete.

Martin Johnsrud Sundby und Sergej Ustjugow hatten sich rund 10 km vor dem Ziel vom Rest des Feldes abgesetzt. Ein vehementer Angriff im letzten Anstieg wurde dem Norweger letztlich zum Verhängnis.

Video «Hier platzen Sundbys Goldträume» abspielen

Hier platzen Sundbys Goldträume

1:17 min, vom 25.2.2017
Zusatzinhalt überspringen

Schnider fehlt im Teamsprint

Ueli Schnider muss für den Teamsprint vom Sonntag krankheitsbedingt Forfait erklären. Der Luzerner wird durch den Urner Roman Furger ersetzt. Furger wird den Teamsprint in der klassischen Technik gemeinsam mit Jovian Hediger bestreiten.

Weiterhin keine Einzelmedaille für Sundby

Ustjugow nutzte die Gunst der Stunde und lief unaufhaltsam zu seinem ersten Einzel-Titel. Dieser fehlt Sundby weiterhin. Nach seinem Malheur sicherte er sich immerhin noch die silberne Medaille. Um Bronze stritt sich ein Pulk von 9 Läufern, der Norweger Finn Haagen Krogh setzte sich im Sprint durch.

In diesem war Jonas Baumann nicht mehr mit von der Partie. Der Bündner zeigte aber ein starkes Rennen und konnte den Anschluss an die Verfolger lange halten. In der Endabrechung schaute der gute 13. Rang heraus. Der zweite Schweizer am Start, Jason Rüesch, klassierte sich an 25. Stelle.

Video «Baumann: «Es war eines meiner besten Skiathlon-Rennen»» abspielen

Baumann: «Es war eines meiner besten Skiathlon-Rennen»

1:36 min, vom 25.2.2017