IOC befürwortet Änderung des Bewerbungsverfahrens

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass das Bewerbungsverfahren für die Ausrichtung von Olympischen Spielen künftig einfacher und kostengünstiger werden soll.

Thomas Bach spricht vor der IOC-Vollversammlung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vollversammlung Präsident Thomas Bach spricht vor dem IOC. Reuters

Bei der 127. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) wurden am Montag alle 40 Reform-Vorschläge einstimmig angenommen. Ein besonderes Augenmerk hatte dabei den 3 Vorschläge zur Vereinfachung des Bewerbungsverfahrens für die Ausrichtung von Olympischen Spielen gegolten.

«Neue Philosophie» für Bewerbungen

Präsident Thomas Bach sagte, dass die Bewerbungen künftig unter einer «neuen Philosophie» stehen sowie einfacher und kostengünstiger werden sollen. Zudem sollen verstärkt vorhandene Sportstätten genutzt werden. Im Einzelfall könne auch auf Anlagen in einer anderen Stadt oder in einem anderen Land ausgewichen werden.

Generell soll das Olympia-Projekt besser als bisher an die Entwicklung der Ausrichter-Stadt angepasst werden. Das IOC will nicht mehr stur Vorgaben machen. «Wir müssen den Schalter umlegen und nun von den Diskussionen zu den Entscheidungen kommen», so Bach.

Sendebezug: Radio SRF 1, 8.12.14, 12-Uhr-Nachrichten