Zum Inhalt springen

Header

Video
Olympia-Verschiebung gefordert – Japan offen für Vorschlag
Aus Sport-Clip vom 23.03.2020.
abspielen
Inhalt

Klare Worte vom OK-Präsidenten «Wir sind nicht so blöd, Olympia wie geplant auszutragen»

Mittlerweile ist sich auch das Organisationskomitee von Tokio 2020 einig: Die Olympischen Spiele werden nicht planmässig stattfinden können.

Japan ist bereit, die Sommerspiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) aufgrund der Corona-Krise zu verschieben. Damit reagierte das Gastgeberland auf die Kritik vonseiten der Athleten und diversen Verbänden, an der planmässigen Durchführung der Spiele festzuhalten.

Japan zeigt Einsicht

An einer Pressekonferenz am Montag wählte Yoshiro Mori deutliche Worte: «Wir sind nicht so blöd, die Olympischen Spiele wie geplant auszutragen», sagte der OK-Präsident von Tokio 2020.

Zuvor hatte sich bereits Japans Premierminister Shinzo Abe zu einer möglichen Verschiebung geäussert: «Es ist schwierig, Spiele unter diesen Umständen abzuhalten. Wir müssen über eine Verschiebung entscheiden, wobei die Gesundheit der Athleten oberste Priorität hat», so Abe.

IOC hat letztes Wort

Der Premierminister führte indes aus, dass die endgültige Entscheidung beim IOC liege. Dieses hat sich dafür eine Frist von 4 Wochen gesetzt.

Japan signalisierte zwar die Bereitschaft, vom Tokio-Termin abzurücken, nicht aber vom Fackellauf: Der soll am Donnerstag in Fukushima beginnen.

SRF zwei, «sportpanorama plus», 15.03.2020, 17:40 Uhr; mlo/agenturen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.