Zum Inhalt springen
Inhalt

News vom IOC-Kongress Gian-Franco Kasper nicht mehr IOC-Mitglied

Der Bündner FIS-Präsident scheidet altershalber aus. Und: Calgary, Mailand und Stockholm wollen die Winterspiele 2026.

Gian-Franco Kasper winkt
Legende: Eine fast 20-jährige Ära geht zu Ende Gian-Franco Kasper zieht sich aus dem IOC zurück. Freshfocus

Gian-Franco Kasper ist nicht mehr IOC-Mitglied. Der 74-jährige Schweizer war seit dem Jahr 2000 im Internationalen Olympischen Komitee vertreten.

Der Präsident des Internationalen Ski-Verbandes hatte vor vier Jahren eine Ausnahmegenehmigung erhalten, um nach dem gültigen Alterslimit von 70 Jahren noch vier weitere Jahre Mitglied bleiben zu können. Ab sofort ist Kasper noch Ehrenmitglied ohne Stimmrecht.

3 Kandidaten für Winterspiele 2026

Am Kongress in Buenos Aires bestimmte die IOC-Versammlung auch die offiziellen Kandidaten für die Olympischen Winterspiele 2026. Das kanadische Calgary, die italienische Region Cortina d'Ampezzo/Mailand und die schwedische Hauptstadt Stockholm sind die Finalisten.

Der Entscheid wird im Juni 2019 in Lausanne fallen. Die Schweizer Kandidatur mit Sion war im Kanton Wallis an der Urne gescheitert.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ben Dover (2preCent)
    So sehr ich es befürworte Vertreter jüngerer Generationen in dieses Gremium zu berufen, denke ich das Herr Kaspar für seine Verdienste mehr als eine solche Randnotiz verdient hätte! Mir kam es manchmal gar vor, dass er "Don-Quichotte-gleich" einsam für nachhaltige Spiele ohne Korruption kämpfte. Trotz seines Alters war er für Neuerungen/Verbesserungen in den Ski- und anderen olympischen Sportarten, stellte sich nie in den Vordergrund und liess sich nie kaufen - VIELEN DANK DAFÜR Herr Kaspar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen