Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Euphorie in Tokio, Skepsis anderswo abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.07.2019.
Inhalt

Noch ein Jahr bis Tokio 2020 Nur auf den ersten Blick läuft alles rund

Ein Jahr vor Beginn der Olympischen Spiele will sich Tokio als souveräner Gastgeber zeigen. Der Schein trügt jedoch.

Thomas Bach kam aus dem Schwärmen fast nicht mehr heraus. Er könne sich an keine andere Gastgeberstadt erinnern, die ein Jahr vor den Spielen in Sachen Vorbereitung schon so weit gewesen sei, so der IOC-Präsident.

90 Prozent aller Bauten sind 365 Tage vor der Eröffnungsfeier angeblich bereits fertiggestellt. Zudem scheint die Vorfreude der Japaner auf den Mega-Anlass riesig: 3,2 Millionen der insgesamt 7,8 Millionen Tickets sind verkauft.

Legende: Video Beim Olympia-Briefing: Premierminister Abe gerät ins Stolpern abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.07.2019.

Tokio wäre gerne souveräner Gastgeber

Das Image des souveränen Gastgebers hat in den letzten Wochen aber gelitten. Es handelt sich um Probleme, die in den vergangenen Jahren auch bei anderen Gastgeberstädten für Schlagzeilen sorgten.

  • Explodierende Kosten: Einst hatten die Veranstalter mit 6,6 Milliarden Dollar kalkuliert, mittlerweile sind die Schätzungen bei mehr als 20 Milliarden Dollar angekommen.
  • Korruptionsvorwürfe: Gegen Tsunekazu Takeda wird wegen möglicher Bestechung im Rahmen der Olympiavergabe ermittelt. Der 71-Jährige war bis vor Kurzem Präsident des Olympischen Komitees Japans JOC.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sean Beckz  (Sean Beckz)
    Man kann alles schlecht reden. Wenn jemand für perfekte Spiele sorgen wird, dann die Japaner!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Peisker  (SteelCity)
    War im Frühling in Japan und unter anderem auch in Tokio. Tolles Land, grossartige Menschen, unvergleichlicher Fleiss. Natürlich zahlt der Steuerzahler am Ende die Rechnung, keine Frage. Aber: Japan ist einer der raren Staaten weltweit (USA, Deutschland, England, Frankreich und wenige andere gehören auch dazu), die solch einen Mega-Anlass - mehr oder weniger moralisch vertretbar - stemmen können. Freue mich sehr auf Tokio 2020.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen