Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Olympia 2020 und seine Tücken Tokio kämpft mit Hitze und Fäkalbakterien

Hohe Temperaturen und verschmutzte Gewässer beeinträchtigten in Tokio Testwettkämpfe vor den Sommerspielen 2020.

Schwimmer steigen in Tokio aus dem Wasser
Legende: (Noch) kein Vergnügen Die Wasserqualität in den Wettkampfstätten in der Bucht von Tokio lässt zu wünschen übrig. imago images

Man kennt das Problem noch von den letzten Olympischen Spielen in Rio: Auch in der brasilianischen Metropole war das Wasser an den Wettkampfstätten völlig verunreinigt.

Ähnlich sieht es nun in Tokio aus. Bei einem Wasser-Qualitätscheck im Odaiba Marine Park habe das Level an Fäkalbakterien den erlaubten Grenzwert weit überschritten. Ein Para-Triathlon als Test vor den Paralympics 2020 wurde deshalb nur als Duathlon durchgeführt.

Als Massnahme gegen die hohe E.coli-Konzentration wollen die Olympia-Organisatoren nun weitere Filtersiebe in der Bucht von Tokio anbringen.

Sonnenstich bei Triathlon

Auch die hohen Temperaturen sorgen für Ungemach. Im Frauen-Triathlon am Donnerstag war die Laufstrecke wegen Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit von 10 auf 5 Kilometer verkürzt worden. Cassandre Beaugrand (Fr) musste nach dem Wettkampf wegen eines Sonnenstichs ins Spital eingeliefert werden.

Aufgrund der Hitze war es in Tokio auch bei der Junioren-WM im Rudern und bei Segel-Wettkämpfen zu Zwischenfällen bei Zuschauern und Teilnehmern gekommen.

Legende: Video Archiv: 1 Jahr vor Olympia – Euphorie, aber auch Skepsis abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.07.2019.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Girl  (H. Girl)
    Warum müssen solche Veranstaltungen immer in solchen Regionen durchgeführt werden? X-Millionen ausgeben, anstatt z.B. 4 Austragungsorte nehmen, in denen die Anlagen, welche gebaut wurden, wieder zu verwenden? Wäre doch auch nicht schlimm, wenn die Olympia oder auch die Fussball WM jedes 4. mal am gleichen Ort stattfindet. Eishockey ist meiner Meinung nach, weit voraus. Die nächste ist ja in der Schweiz, es müssen nicht noch Stadien gebaut werden..! ->Klimafreundlicher liebe Politik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von michele riefoli  (carlssonvomdach)
      Wie leben Sie denn??
      Echt nicht gewusst, dass es um Geld geht?
      Währe kuhl, wenn alle so denken (und handeln) würden wie Sie ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen