Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

OS Tokio 2021 Bach: Verschiebung kostet IOC «mehrere 100 Millionen Dollar»

Die Verschiebung der Olympischen Spiele von Tokio ins Jahr 2021 kommt das IOC teuer zu stehen. Das schrieb IOC-Präsident Thomas Bach in einem Brief an die Mitglieder der olympischen Bewegung.

IOC-Präsident Thomas Bach.
Legende: Will die finanziellen Verpflichtungen gegenüber Tokio erfüllen IOC-Präsident Thomas Bach. Getty Images

«Wir wissen jetzt schon, dass uns die Verschiebung mehrere 100 Millionen US-Dollar kosten wird», so Bach. Das IOC werde seine finanziellen Verpflichtungen gegenüber Gastgeber Tokio erfüllen. Gleichzeitig könne man Einschnitte nicht ausschliessen.

Das IOC verfügt über Reserven in Höhe von rund 1 Milliarde US-Dollar. Experten rechnen durch die Verschiebung mit Zusatzkosten von bis zu 3 Milliarden Euro. Noch ist unklar, wer welche Kosten übernimmt.

Task Force für 2021 im Einsatz

Zuletzt hatte ein vom IOC veröffentlichter Hinweis zu den Zusatzkosten für Irritationen gesorgt. Laut IOC sollte Japans Regierungschef Shinzo Abe schon erklärt haben, einen gewissen Anteil an Kosten gemäss der Auflagen zu tragen. Auf Drängen Tokios musste das IOC die Meldung zurücknehmen.

Wie Bach erklärte, kümmere sich derzeit eine Task Force, die das IOC mit Vertretern von Tokio 2020 gegründet hat, um eine Strategie, die die Spiele von Tokio «machbar» und «erfolgreich» gestalten soll.

Video
Aus dem Archiv: Die Sommerspiele in Tokio finden erst 2021 statt
Aus Sport-Clip vom 24.03.2020.
abspielen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.