Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sitzung vom Mittwoch IOC peilt Geschlechtergleichzahl in Paris 2024 an

Das Internationale Olympische Komitee treibt die Gleichstellung der Geschlechter weiter voran und will einen Wald pflanzen, um klimaneutral zu werden.

Der IOC-Sitz in Lausanne.
Legende: Die Olympischen Ringe ... ... vor dem IOC-Sitz in Lausanne. imago images

Das teilte das IOC am Mittwoch nach einer virtuellen Sitzung seiner Exekutive mit. Bei den Sommerspielen in Paris 2024 werde «die gleiche Anzahl von weiblichen und männlichen Athleten» am Start sein, erklärte ein IOC-Sprecher. In Tokio (23. Juli bis 8. August) würden die ersten «geschlechtergerechten Spiele» stattfinden.

Das IOC will sich künftig verstärkt auch auf die Gleichstellung der Geschlechter innerhalb des Umfelds der Athletinnen und Athleten und ganz besonders auf die Trainerinnen und Trainer konzentrieren. Im Durchschnitt seien derzeit nur 10 Prozent der akkreditierten Trainer Frauen.

Emissionen mit Bäumen ausgleichen

Sportlich sind etwas mehr als 2 Monate vor der Eröffnungsfeier in Japans Hauptstadt 70 Prozent der Startplätze vergeben, von den verbleibenden 30 Prozent sollen 2 Drittel über Ranglistenplätze und 1 Drittel über ausstehende Events verteilt werden.

Das IOC will zudem einen «Olympischen Wald» erschaffen, um seine «unvermeidbaren Emissionen» auszugleichen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Es wird langsam Zeit, dass die Genter Menschen in einer eigenen Kategorie starten!
  • Kommentar von Roland Vetsch  (vibes72)
    ... wäre besser wenn bei der Vergabe schon auf die Nachhaltigkeit geachtet würde, statt sinnlosen Infrastruktur hochzuziehen, welche nach Olympia dann nie mehr gebraucht wird.
    Da nützt der schönste Wald dann auch nichts mehr...
  • Kommentar von chris bergamont  (Duder, his Dudeness)
    Es werden aber schon noch Schwarzarbeiter angestellt, unnötige Stadien gebaut, miserable Löhne bezahlt, Politiker und Funktionäre bestochen und Steuern hinterzogen? Dann ist ja alles gut... ein paar Bäume pflanzen und Quoten ansetzen und es wird applaudiert. Die Selbstgerechgen haben es weit gebracht.