Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor Sportgerichtshof Russland klagt in Lausanne gegen 4-jährige Olympia-Sperre

Am Montag beginnt vor dem TAS in Lausanne die Verhandlung zum Einspruch von Russland gegen die 4-jährige Olympia-Sperre.

Das russische Olympische Komitee in Moskau.
Legende: Entscheidung vor dem TAS Russland hofft auf die Aufhebung der Sperre. Keystone

Bleibt Russland von den Olympischen Sommerspielen 2021 in Tokio und den Winterspielen 2022 in Peking ausgeschlossen? Die Antwort darauf fällt dieser Tage vor dem Internationalen Sportgerichtshof TAS in Lausanne.

Vorgeschichte

Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada hatte am 19. Dezember 2019 entschieden, die russische Anti-Doping-Agentur Rusada für die Verletzung des Anti-Doping-Codes zu sanktionieren. Dies, weil Dopingdaten aus dem Moskauer Labor manipuliert worden waren.

Die Aushändigung der Daten war die Bedingung für die Wiedereinsetzung der Rusada im September 2018. Sie war von der WADA im November 2015 nach Aufdeckung des russischen Staatsdopings suspendiert worden.

Erwartungen

Wada-Präsident Witold Banka zeigte sich zuversichtlich, dass der TAS die Sperre bestätigt. «Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die Wada im vergangenen Dezember die richtige Empfehlung ausgesprochen hat», so Banka. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte die Manipulations-Vorwürfe zurückgewiesen und die Strafe als «ungerecht» bezeichnet.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Die Sperre gegen Russland ist scheinheilig. Ich gehe davon aus, dass in China und den USA ebenfalls flächendeckend und mit System gedopt wird. Dazu die Problemsportarten Gewichtheben, Schwimmen, Leichtathletik und Langlauf/Biathlon, wo die jeweiligen Spitzennationen ebenfalls mit System ihre Athleten dopen. Oder gibt es hier noch jemanden der glaubt, dass die norwegischen Langläufer*innen sauber unterwegs seien? Irgendwann fliegt der Dreck auch beim Norges Skiforbund auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Sie haben die Schweiz vergessen!
      Diese Höhentrainings in den Alpen gehen schon gar nicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen