Zum Inhalt springen
Inhalt

Rad Armstrong belastet Verbruggen

Der lebenslang gesperrte Dopingsünder Lance Armstrong hat schwere Vorwürfe gegen den früheren UCI-Präsidenten Hein Verbruggen erhoben. Der Belgier habe mitgeholfen, 1999 positive Dopingproben zu vertuschen.

Hein Verbruggen und Lance Armstrong im März 2005.
Legende: Hein Verbruggen und Lance Armstrong im März 2005. Keystone

Auf dem Weg zu seinem ersten von sieben Tour-de-France-Siegen war Armstrong 1999 viermal positiv auf Cortison getestet worden. Dennoch sah die UCI von einer Sperre ab, weil der Amerikaner nachträglich ein Rezept für eine kortisonhaltige Wundsalbe eingereicht hatte.

Rezept zurückdatiert

In einem Interview mit der englischen Zeitung Daily Mail erklärte Armstrong nun, wie der damalige UCI-Präsident Verbruggen auf die positiven Tests reagiert hatte: «Hein sagte nur: 'Das ist ein echtes Problem für mich, das ist der K.o.-Schlag für unseren Sport - ein Jahr nach Festina. Wir müssen uns etwas einfallen lassen.'» Also habe man ein Rezept für eine Cortison-Salbe ausgestellt und zurückdatiert.

Verbruggen wollte den Fall gegenüber dem Internetportal Cyclingnews und weiteren Medien nicht kommentieren. In der Vergangenheit hatte er stets dementiert, an der Vertuschung von positiven Armstrong-Proben beteiligt gewesen zu sein.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rdg, goldau
    Armstrong ist immer noch Nr. 1 Rominger wäre auch im gleichen Boot.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.kaeser@bluewin.ch, Zürich
    Wenn sich ein Manager oder ein Arzt mit medizinischer Hilfe für seine Arbeit fit hält ist das ok, im Sport nicht - Sind doch alles Berufsleute, Beruf = die Leben davon und je besser Sie ihre Arbeit machen umso besser die Bezahlung. Ob Banker oder Radprofi, sie leben in einem Dilemma. Den einen müssen Sie gerecht werden, von den anderen werden Sie bezahlt und für wen sollen Sie sich jetzt den Rücken krumm machen? Logisch, für den der bezahlt, das ist hardcore Ökonomie. Wo bleibt die Moral?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Padrutt, 8000 Zürich
    Oha. Mich überrascht nicht, dass Armsrong den ehemaligen obersten Verbandfunktionär belastet, sondern wie lange es gedauert hat, bis er das tut. Verbandsfunktionäre haben ähnliche Interessen wie die Sportler. Vor allem sind dies monetäre...Recherchiert mal bei FIFA oder ATP...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen