Zum Inhalt springen

Rad Auch Rasmussen gesteht Doping-Missbrauch

Der dänische Radprofi Michael Rasmussen hat ein Dopinggeständnis abgelegt und seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Er hatte 12 Jahre lang leistungssteigernde Substanzen eingenommen.

Legende: Video «Rasmussens Dopinggeständnis («sportaktuell»)» abspielen. Laufzeit 0:12 Minuten.
Vom 31.01.2013.

«Ich habe Epo, Wachstumshormone und auch Kortison benutzt, und ausserdem habe ich Bluttransfusionen bekommen», sagte der 38-Jährige auf einer Pressekonferenz. Wie Rasmussen bekannt gab, nahm er zwischen 1998 und 2010 verbotene leistungssteigernde Substanzen.

Zugleich entschuldigte sich der Kletterspezialist bei den Menschen, die er über Jahre hinweg belogen hat. Rasmussen kündigte eine Zusammenarbeit mit allen Anti-Doping-Instanzen an, um den Radsport zu säubern.

Als Leader suspendiert

2007 wurde Rasmussen von seinem niederländischen Rabobank-Team während der Tour de France suspendiert, als er das Gesamtklassement anführte. Zuvor war bekannt geworden, dass er sich Dopingkontrollen entzogen hatte. Im gleichen Jahr wurde Rasmussen vom Radsport-Weltverband UCI für 2 Jahre gesperrt.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von giorgio, zürich
    ....die profiradsportler(hat sich soch ein hobby gümmeler geoutet??) sind zur zeit die einzigen, die dazu stehen doping genommen zu haben....(sorry einige langläufer, bi- und triathlonisten haben dies auch schon getan) uns so kann mann denen schön eine in die pfanne hauen! Aber hat schon jemand einen starfussballer, eishokeyaner,schwinger, turner oder schwimmer......gehört dopen einzustehen? Aber lassen wir nun doping auf der seite und freuen uns auf die ski WM in Austria ;))Freude herscht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fredy Hintz, zürich
      Lieber Giorgio zuviel illegale Substanzen schlagen aufs Hirn und die Rechtschreibung... - schau und hör genau hin bei den Interviews, wer wirr redet könnte gedopt sein und wer kaum ein Wort ohne Rechtschreibefehler hinbekommt ebenso...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen