Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 1. Wettkampftag
Aus sportflash vom 05.10.2021.
abspielen
Inhalt

Bahn-EM in Grenchen Selenati knapp neben den Medaillen – Vierer überzeugt

Nico Selenati wird an der Bahnrad-EM in Grenchen in der Elimination Vierter. Der Bahnvierer fährt in der Quali Bestzeit.

Nico Selenati war drauf und dran, der Schweiz an der Heim-EM die erste Medaille zu sichern. Der 25-Jährige zeigte in der Elimination ein starkes Rennen und durfte lange vom Sprung auf das Podest träumen. Als nur noch 4 Fahrer dabei waren, blieb Selenati allerdings chancenlos und musste sich mit Rang 4 zufriedengeben.

Gold ging an den Russen Sergej Rostowtsew vor dem Portugiesen João Matias und dem Franzosen Thomas Boudat.

Video
Der Kampf um die Medaillen im Ausscheidungsrennen
Aus Sport-Clip vom 05.10.2021.
abspielen

Vierer bringt sich in Position

Der im Vergleich zu den Olympischen Spielen neu formierte Bahnvierer mit Claudio Imhof, Valère Thiébaud, Simon Vitzthum und Alex Vogel – nur Thiébaud war in Tokio dabei – legte in der Qualifikation der Teamverfolgung die 4000 m in 3:53,398 Minuten zurück.

Damit blieben die Schweizer zwar mehr als 4 Sekunden über dem Landesrekord, liessen aber die ebenfalls in veränderter Besetzung angetretenen Olympia-Finalisten Dänemark und Italien hinter sich. Am Mittwoch in der Hauptrunde der Top 8 treffen sie auf Russland. Bei einem Sieg kämpft die Schweiz um Gold, bei einer Niederlage kann sie immer noch Bronze holen.

Der Schweizer Bahnvierer.
Legende: Sorgte für ein Ausrufezeichen Der Schweizer Bahnvierer. imago images

In der Teamverfolgung der Frauen schied das Schweizer Quartett mit Michelle Andres, Fabienne Buri, Léna Méttraux und Cybèle Schneider als Neunte aus.

Thièry mit Lungenembolie

Box aufklappenBox zuklappen

Cyrille Thièry ist mit einer Lungenembolie von den Olympischen Spielen in Tokio zurückgekehrt. Der Bahnrad-Fahrer, der mit der Schweiz in Japan den 8. Platz belegte, glaubt, dass die Embolie die Folge einer Thrombose ist, die auf dem Rückflug von Tokio aufgetreten ist. Der 31-jährige Thièry wird seine Karriere Ende Saison beenden.

Seitz im Scratch Zehnte

Im 1. Final der Titelkämpfe war mit Aline Seitz auch eine Schweizerin am Start. Im Scratch schaffte es die 24-Jährige auf den 10. Platz. Gold sicherte sich die Britin Katie Archibald vor der Französin Valentine Fortin und der Polin Daria Pikulik.

Video
Die Entscheidung im Scratch der Frauen
Aus Sport-Clip vom 05.10.2021.
abspielen

Sendehinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Bahnrad-EM in Grenchen können Sie bis Samstag täglich jeweils ab 17:50 Uhr im kommentierten Livestream auf der Webseite srf.ch/sport sowie in der Sport App mitverfolgen.

Niederländerinnen mit Weltrekord zu Gold

Gleich zum Auftakt der EM in Grenchen hatten die niederländischen Frauen im Teamsprint für ein Highlight gesorgt. Shanne Braspennincx, Kyra Lamberink und Steffie van der Peet stellten in der Qualifikation in 46,759 Sekunden einen neuen Weltrekord auf. Im Final gegen Deutschland unterboten sie die Marke mit 46,551 Sekunden noch einmal und holten Gold. Russland gewann Bronze.

Auch im Teamsprint der Männer setzte sich die Niederlande durch. Dahinter reihten sich Frankreich und Polen ein.

Video
Doppelter Grund zur Freude für die Niederländerinnen
Aus Sport-Clip vom 05.10.2021.
abspielen

Das Programm bei der Bahn-EM in Grenchen

Wann?
Was?Welche Schweizer?
MittwochPunktefahren M
Nicolo de Lisi

Ausscheidungsfahren FMichelle Andres

Zeitfahren 1 km M


Teamverfolgung F & M
Claudio Imhof/Valère Thiébaud/Simon Vitzthum/Alex Vogel
DonnerstagEinzelverfolgung M
Imhof, Thiébaud

Scratch M
Tristan Marguet

Omnium F
Aline Seitz

Sprint F

FreitagOmnium MVitzthum

Sprint M

Einzelverfolgung F
Fabienne Buri, Cybèle Schneider

Punktefahren F
Léna Mettraux

Zeitfahren 500 m F

SamstagMadison M
Imhof/Marguet

Madison F
Mettraux/Andres

Keirin M & F


SRF überträgt täglich ab 17:50 Uhr live im Stream

Livestream auf www.srf.ch/sport, 05.10.21, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen