Cancellara: Schliesst sich der Kreis in Roubaix?

Am Sonntag bietet sich Fabian Cancellara wohl die allerletzte Chance, noch einmal einen Frühjahrs-Klassiker zu gewinnen. In der «Hölle des Nordens» sind nicht nur Peter Sagan und Co. seine Konkurrenten, sondern auch die berüchtigten Pavé-Abschnitte.

Video «Cancellara trainiert vor dem Klassiker Paris-Roubaix mit seinem Team» abspielen

Cancellara holt sich im Training den letzten Schliff

0:39 min, vom 8.4.2016
Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt Paris-Roubaix am Sonntag ab 13:30 Uhr live. Auf srf.ch/sport können Sie das Rennen zudem im Ticker mit Stream verfolgen.

Zum letzten Mal wird Fabian Cancellara am Sonntag die 257,5 Kilometer zwischen Paris und Roubaix unter die Räder nehmen. Die Chancen, bei einem der fünf grossen Klassiker zum insgesamt 17. Mal auf das Podest zu fahren, stehen gut. Das hat der Berner vor einer Woche in Flandern bewiesen.

«  Steine, Löcher und Pfützen werden am Sonntag entscheiden. »

Fabian Cancellara

Doch das reicht Cancellara nicht. Sein Anspruch ist ein anderer. «Mein Ziel ist der Sieg, ich fahre für die Geschichte», sagt der 35-Jährige, der vor 10 Jahren im Vélodrome von Roubaix seinen ersten Klassiker-Sieg überhaupt realisiert hatte, ehe er den Triumph 2010 und 2013 wiederholte. Mit einem 4. Erfolg würde er zu den belgischen Rekordsiegern Tom Boonen und Roger De Vlaeminck aufschliessen.

«Mein Ziel ist es, Geschichte zu schreiben»

2:02 min, vom 8.4.2016

Emotionen ausblenden

Am Freitag hat Cancellara die Strecke mit seinem Team erstmals besichtigt. Die Gefühle, die er hier schon erlebt hat, habe er noch nicht richtig aufleben lassen können. Doch das sei vielleicht gar nicht so schlecht. «Dass es mein letztes Mal ist und ich hier schon dreimal gewonnen habe, muss ich ausblenden», ist er sich bewusst.

Roubaix ist nicht Flandern

Zu vergleichen mit dem Terrain der Flandern-Rundfahrt, die Cancellara ebenfalls dreimal gewonnen hat, ist die Strecke von Paris - Roubaix nicht. Die «Hölle des Nordens» ist geprägt von Kopfsteinpflaster-Passagen mit einer Gesamtdistanz von über 50 Kilometern. Entsprechend könnte die Taktik hier weniger zählen als beim Klassiker vor Wochenfrist in Belgien.

«  Ich weiss, dass mich alle verfolgen werden. »

Fabian Cancellara

«Taktisch gibt es kein richtig oder falsch»

2:29 min, vom 8.4.2016

Auf den Pavés kann man das Rennen nicht gewinnen, aber sehr wohl verlieren. Kommt Cancellara aber ohne Sturz oder Defekt über die heiklen Abschnitte, wird er fast sicher um den Sieg mitfahren. «Die Steine, Löcher und Pfützen werden am Sonntag entscheidend sein», ist sich Cancellara sicher. Am Samstag soll es rund um Roubaix regnen, für Sonntag wird Sonnenschein prognostiziert.

Konkurrenz hat Spartacus im Auge

Seine Hauptkonkurrenten sind grösstenteils dieselben wie in Flandern - angeführt von Peter Sagan, der wie der Berner in den Jahren 2010 und 2013 das Double (Flandern und Paris-Roubaix) im Visier hat. Im Wissen um die Stärke von «Spartacus» wird die Konkurrenz Cancellara kaum aus den Augen lassen. «Ich weiss, dass mich alle verfolgen werden. Aber ich muss einfach alles für mein Ziel geben.»

Rekordsieger in der «Hölle des Nordens»

4 Siege
Tom Boonen (Be)
2005 / 2008 / 2009 / 2012
Roger De Vlaeminck (Be)
1972 / 1974 / 1975 / 1977
3 Siege (ab1943)
Rik Van Looy (Be)
1961 / 1962 / 1965
Eddy Merckx (Be)
1968 / 1970 / 1973
Francesco Moser (It)
1978 / 1979 / 1980
Fabian Cancellara (Sz)
2006 / 2010 / 2013

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 08.04.2016, 22:20 Uhr