Lenzerheide und Schurter proben den Ernstfall

Der Heim-Weltcup in Lenzerheide ist für die Schweizer Mountainbiker per se schon speziell. In diesem Jahr kommt hinzu, dass das Rennen die Hauptprobe für die WM 2018 an gleicher Stätte ist.

Nino Schurter fährt eine Rechtskurve. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Heimspiel Nino Schurter setzte sich 2016 in Lenzerheide durch. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Cross-Country-Rennen aus Lenzerheide am Sonntag live auf SRF (Frauen 12:10 Uhr, Männer 14:40 Uhr.

Lenzerheide probt den Ernstfall: Von Freitag bis Sonntag finden im Bündnerland die alljährlichen Mountainbike-Weltcuprennen statt. Sie dienen als Hauptprobe für die WM 2018. Die Organisatoren rechnen über die 3 Tage verteilt mit einem ähnlichen Zuschauer-Aufmarsch wie im Vorjahr, als rund 18'000 Fans zur Strecke pilgerten.

«  Es gibt kaum Verschnaufpausen, du kommst kaum zum Trinken. »

Nino Schurter
zur Strecke in Lenzerheide

Was für den Veranstalter gilt, trifft auch auf die Athleten zu. Auch sie wollen die Titelkämpfe simulieren. So auch Cross-Country-Spezialist Nino Schurter. Der Olympiasieger, der im 15 km entfernten Chur lebt, ist in dieser Saison bislang der grosse Überflieger und hat alle 3 Weltcuprennen gewonnen.

Zu seiner Dominanz sagt Schurter:

  • «Ich weiss, dass ich stark bin, wenn alles passt. Aber es kommt mir nicht so vor, als würde ich die Gegner dominieren. Damit es so ausschaut, muss alles stimmen.»

Zur Strecke in Lenzerheide meint der 31-Jährige:

  • «Die Strecke liegt mir. Sie ist zwar nicht die technischste von allen, aber durchaus mit Schwierigkeiten versehen und vor allem hektisch. Es gibt kaum Verschnaufpausen, du kommst kaum zum Trinken.»

So war es 2016 in Lenzerheide

4:01 min, aus sportaktuell vom 10.7.2016

Hinter Schurter hat sich Mathias Flückiger in Stellung gebracht. Vor Wochenfrist überzeugte er in Vallnord mit Platz 2. Ihm ist auch in Lenzerheide einiges zuzutrauen.

Bei den Frauen liegen die Schweizer Hoffnungen auf Linda Indergand und Jolanda Neff. Die 24-jährige Ostschweizerin relativiert nach ihrem sehr durchzogenen Saisonstart aber: «Ein Top-Ten-Platz wäre ein gutes Ergebnis, einer in den Top 5 ein sehr, sehr gutes.»

Das Programm in Lenzerheide

Freitag
Downhill, Qualifikation
SamstagDownhill, Final Frauen (13:00 Uhr)
Downhill, Final Männer (14:00 Uhr)
SonntagCross-Country, Frauen U23 (08:30 Uhr)
Cross-Country, Männer U23 (10:15 Uhr)
Cross-Country, Frauen Elite (12:15 Uhr)
Cross-Country, Männer Elite (14:45 Uhr)

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 2.7.17, 18:15 Uhr