Marvulli/Marguet mit Bahnrekord an die Spitze

Nach der 2. Nacht bei den Zürcher Sixdays haben die Schweizer Publikumslieblinge Franco Marvulli und Tristan Marguet die Führung übernommen. Das Duo glänzte mit einem Bahnrekord im Rundenzeitfahren. Silvan Dillier lauert mit Glenn O'Shea auf Rang 2.

Marvulli und Marguet überzeugten in der 2. Nacht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Marvulli und Marguet überzeugten in der 2. Nacht. Keystone

Die Deutschen Leif Lampater und Christian Grasmann stiegen als Leader in den 2. Abend, verloren aber schon in der ersten 100-Runden-Prüfung, die von Marvulli/Marguet gewonnen wurde, eine Runde.

Marvulli/Marguet stark

Franco Marvulli und Tristan Marguet gewannen nicht nur die erste Prüfung des Abends, sondern danach auch das Kilometer-Zeitfahren und verpassten in der anschliessenden 250-Runden-Schlacht Rang 1 nur darum, weil sie im Schlussspurt hinter Danny De Ketele/Peter Schep (Be/Ho) landeten.

Zum Abschluss begeisterten Marvulli und Marguet mit einem Bahnrekord: Tristan Marguet legte eine Runde in 10,054 Sekunden (Schnitt 71,613 km/h) zurück und war damit um 17 Tausendstelsekunden schneller als Silvan Dillier vor einem Jahr. Der Lohn: Gesamtführung vor dem Westschweizer Dillier, der mit zusammen mit dem Australier Glenn O'Shea eine Runde gutgeschrieben bekam.

Deutsche Teams lauern

Neben den Deutschen Lamparter/Grasmann gehören aber auch ihre Landsleute Danilo Hondo und Roger Kluge zu den Verfolgern der beiden Spitzenteams und damit zu den Anwärtern auf den Gesamtsieg, um den auch noch De Ketele/Schep mitmischen. Alle übrigen Paare haben bereits 4 oder mehr Runden Rückstand.

Stand nach der 2. Nacht

1. Franco Marvulli/Tristan Marguet (Sz) 143 Punkte.
2. Silvan Dillier/Glenn O'Shea (Sz/Au) 111.

Eine Runde zurück: 3. Danilo Hondo/Roger Kluge (De) 74. 4. Kenny de Ketele/Peter Schep (Be/Ho) 64. 5. Leif Lampater/Christian Grasmann (De) 55.
4 Runden zurück: 6. Andreas Graf/Andreas Müller (Ö) 31.
10 Runden zurück: 11. Alexander Aeschbach/Jan Keller (Sz) 36.