Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Mixed-Staffel mit Küng, Bissegger, Reusser und grossen Ambitionen
Aus Sport-Clip vom 22.09.2021.
abspielen
Inhalt

Mixed-Zeitfahren: So geht's 2. WM-Staffel-Rennen: Männer-Trio lanciert 3 Frauen

Die 2019 eingeführte Zeitfahr-Mixed-Staffel gelangt am Mittwoch zum 2. Mal bei einer WM zur Austragung. Wir liefern die nötigen Renn-Fakten.

Der Ersatz für das Team-Zeitfahren

Der neu lancierte WM-Wettbewerb Mixed-Staffel löste ab 2019 das Mannschafts-Zeitfahren ab. Damals ging es darum, dass die kommerziellen Radsport-Equipen zusammenspannten. Beim Nachfolge-Format stehen die Nationalteams im Fokus – und zwar geschlechterübergreifend.

Der Wettbewerb kurz erklärt

Zunächst werden 3 Männer eines Landes-Verbandes ins Rennen geschickt und bestreiten die Hälfte der Distanz. Sobald die ersten beiden Fahrer ihr Pensum abgespult haben, werden sie von einem Frauen-Trio abgelöst. Die finale Zeitmessung erfolgt, nachdem die zweite Athletin die Ziellinie überquert hat.

«Es ist eine schöne Gelegenheit, dass die Frauen, die extrem professionell arbeiten, so etwas mehr ins Rampenlicht gerückt werden», sagt der Deutsche Tony Martin über die Start-Reihenfolge.

Die Abschiedsvorstellung

Apropos Martin: Der 4-fache Einzel-Weltmeister im Zeitfahren wird in der Mixed-Staffel sein allerletztes Karriere-Rennen als Profi bestreiten. Im Alter von 36 Jahren tritt er von der grossen Bühne ab.

Video
«Es geht um ausgeglichene Teams»: Marco Felder & David Loosli blicken auf das Mixed-Rennen voraus
Aus Sport-Clip vom 21.09.2021.
abspielen

Das Mixed-Zeitfahren bei den aktuellen Titelkämpfen in Flandern

Die jüngste WM-Disziplin steht am Mittwoch auf dem Programm und bildet den Übergang von den Prüfungen im Kampf gegen die Uhr zu den Strassenrennen. Vom Küstenort Knokke-Heist nach Brügge sind 44,5 km zu absolvieren.

TV-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie das Mixed-Zeitfahren bei der WM in Flandern am Mittwoch ab 14:05 Uhr live auf SRF zwei oder in unserer Sport App mit Stream und Ticker.

Das 6-köpfige Schweizer Team werden die beiden Zeitfahr-Spezialisten Stefan Küng und Stefan Bissegger sowie Mauro Schmid bilden. Als Frauen-Leaderin tritt Marlen Reusser in die Pedale, sie wird unterstützt von Elise Chabbey und Nicole Koller, die in erster Linie eine ausgewiesene Mountainbikerin ist. Das Swiss-Cycling-Sextett geht um 14:56 Uhr als 7. von 13 teilnehmenden Nationen ins Rennen.

Das Klassement bei der Premiere

Wegen Corona sind die letztjährigen Weltmeisterschaften abgespeckt worden. Deshalb war das Mixed-Zeitfahren gestrichen worden.

Das erste WM-Podest 2019 in Yorkshire sah wie folgt aus:

  1. Niederlande
  2. Deutschland
  3. Grossbritannien

Das Schweizer Sextett belegte im Feld mit 11 Nationen den 6. Schlussrang.

Audio
So funktioniert das Mixed-Rennen (Radio SRF 1, Morgengespräch, 22.9.2021)
02:55 min
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.

SRF zwei, sportlive, 20.09.2021 14:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von André Escher  (Kritikus)
    Ein unnötiges Event mehr. Jede Sportart wird mit zusätzlichen Disziplinen aufgeblasen bis zur Lächerlichkeit.
    1. Antwort von Lucius Caprez  (Gosth)
      Ihr Kommentar auch bis zur Lächerlichkeit und unnötig ;-)
  • Kommentar von Martin Blindenbacher  (Martin Blindenbacher)
    Liebes SRF. Ehm... Hatten wir nicht gestern von einem Schweizer ein tolles Resultat im Zeitfahren der Junioren? Müssen es immer gleich Titel sein um im Sport erwähnt zu werden? Super Rennen gewesen Jan Christen! Weiter so!
    1. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Stimme Ihnen zu, durchaus erwähnenswert. Zur Ergänzung: Jan Christen erreichte den sehr guten 7.Rang, zu einer Medaille fehlten ihm gut 15 Sekunden. Er gilt als Versprechen für die Zukunft. Der Sieg ging wiederum an Dänemark, wie schon im Zeitfahren der U23-Kategorie.