«Running Froome» behält Gelb – die Stimmen

Happy End für Chris Froome nach einer skandalösen 12. Etappe der Tour de France: Der Brite behält das gelbe Trikot. Ein richtiger Entscheid?

Video «Das Drama um Chris Froome in der 12. TdF-Etappe» abspielen

Das Drama um Chris Froome in der 12. TdF-Etappe

3:12 min, aus sportaktuell vom 14.7.2016

Happy End für Chris Froome. Der Tour-Leader war auf der 12. Etappe zum Mont Ventoux mit einem abrupt abbremsenden TV-Motorrad zusammengestossen. In der Folge fand sich der zuvor führende Fahrer vom Sky-Team nur noch auf Platz 6 des Gesamtklassements wieder. Nutzniesser war Froomes Landmann Adam Yates.

Nach einer Stunde der Ungewissheit verkündete die Jury schliesslich, dass Froomes Abstand zum Zeitpunkt des Sturzes gewertet werde und der 31-Jährige weiterhin das «Maillot jaune» tragen dürfe.

Das sagen Protagonisten und Experten

  • Chris Froome:«Der Mont Ventoux ist voller Überraschungen. Das Motorrad blockierte den Weg. Beim Crash brach der Rahmen meines Fahrrads. Mir blieb nichts anderes übrig, als zu laufen. Ich bin glücklich und dankbar über die Entscheidung der Kommissäre. Ich denke, es war die richtige.»
  • David Loosli, SRF-Rad-Experte: «Vom sportlichen Standpunkt aus kann ich diesen Entscheid nachvollziehen. Sollte so etwas erneut passieren, müsste man aber wieder gleich entscheiden. Es wird schwierig, das Reglement so anzuwenden.»
  • Adam Yates: «So will ich das Trikot nicht gewinnen. Ich will es mit den Beinen holen.»
«  Chris ist Kenianer. Da erwartet man, dass er zu Fuss losrennt, wenn er kein Fahrrad hat. »

Geraint Thomas
Teamkollege von Froome

  • Peter Sagan: «Ich war überrascht, dass vorher auf den letzten Kilometern noch keine Gitter waren.»
  • Gregory Rast (via Twitter): «Jeden Tag arbeiten, kämpfen und leiden wir. Und die Veranstalter sind zu faul, um auf den letzten Kilometern Absperrungen aufzustellen?»
  • Fabian Cancellara (via Twitter): «Das braucht der Radsport definitiv nicht. Zu wenig Barrieren, um die Sicherheit zu gewährleisten.»

Hat die Jury richtig entschieden?

  • «Bei einem Sturz auf den letzten 3 km wird den betroffenen Fahrern die Zeit der Gruppe zuerkannt, in der sie waren. Diese Regel gilt nicht [...] bei Bergankünften.» Die Jury hat also dem Regelwerk widersprochen. Zurecht?

  • Optionen

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Tour de France