So gewann Arnaud Démare Mailand-Sanremo 2016

Fabian Cancellara muss beim Eintagesklassiker Mailand-Sanremo eine Enttäuschung hinnehmen. Der Schweizer war beim Schlusssprint chancenlos. Den Sieg holte sich der Franzose Arnaud Démare. Den Rennverlauf gibt's im Ticker.

Arnaud Démare holte den Sieg bei Mailand-Sanremo 2016. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Französischer Jubel Arnaud Démare heisst der grosse Sieger bei Mailand-Sanremo 2016. SRF

Rad: Mailand - Sanremo

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 17 :23

    Das war's

    Ein äusserst spannender Rad-Tag geht damit zu Ende. Fabian Cancellara konnte nicht mehr in die Entscheidung eingreifen und musste die Podestplätze anderen überlassen. Bereits am 3. April steht mit der Flandern-Rundfahrt aber das nächste Saison-Highlight an. Wir berichten auch dann wieder live auf SRF zwei und im Ticker.

  • 17 :01

    Arnaud Démare gewinnt - Cancellara geschlagen

    Was für eine spektakuläre Schlussphase. Zunächst greift Cancellara an, überholt Kwiatkowski mit zahlreichen Fahrern am Hinterrad. Etwa 20 Athleten steuern dann auf die letzte Kurve zu, vor der sich aber noch einmal ein Sturz unmittelbar vor dem Schweizer ereignet. In der Folge hat der Berner zu wenig Tempo und kann nicht mehr in den Sprint eingreifen.

    Zuvorderst ist es Arnaud Démare, der sich den Sieg holt. Es ist der erste französische Triumph seit 1995. Die weiteren Podestplätze gehen an Ben Swift und Jürgen Roelandts.

  • 17 :00

    Cancellara greift an!

    Nun lässt der Schweizer die Muskeln spielen und zieht an Kwiatkowski vorbei. Allerdings können ihm seine Konkurrenten folgen.

  • 16 :59

    Cancellara und Nibali schauen sich an

    Kwiatkowski legt nun alles in die Waagschale und kann seinen Vorsprung vergrössern. Dahinter sind sich Cancellara und Nibali nicht einig. Wer organisiert die Verfolgung?

  • 16 :56

    Kwiatkowski alleine unterwegs

    Der ehemalige Weltmeister startet einen sehr ernstzunehmenden Angriff. Nibali mit Cancellara am Hinterrad nehmen die Verfolgung auf.

  • 16 :52

    Andrea Fedi greift am Poggio di Sanremo an

    Dann folgt doch noch der erste Angriff am Poggio. Der Italiener kommt aber nicht entscheidend weg. Zu hoch ist im Moment das Tempo im Feld.

  • 16 :49

    Der Poggio di Sanremo ist erreicht

    Die Fahrer sind in der Steigung drin. Cancellara ist in den ersten 10 Positionen auszumachen.

  • 16 :46

    Alles wieder von vorne

    11 Kilometer vor dem Ziel ist die Ausreissergruppe wieder eingeholt und alle fragen sich: Wann folgt der nächste Angriff und vor allem von wem?

  • 16 :43

    Der letzte Anstieg steht an

    Das Feld steuert ungebremst auf die letzte Steigung zu. Der Poggio di Sanremo wird wohl auch heute die Entscheidung herbeiführen.

  • 16 :41

    Zuwachs bei den Ausreissern

    Visconti und Stannard erhalten Gesellschaft an der Spitze. Damit führen jetzt 5 Athleten mit rund 15 Sekunden Vorsprung das Rennen an.

  • 16 :38

    Michael Matthews nicht mehr dabei

    Der Australier wurde offensichtlich abgehängt. Damit ist einer der ganz grossen Favoriten bereits aus der Entscheidung gefallen.

  • 16 :35

    Mehrere Angriffe aus dem Feld heraus

    Giovanni Visconti (Movistar) und Ian Stannard (Sky) setzen sich in der Abfahrt leicht ab. 12 Sekunden Vorsprung für die 2 Fahrer wird vermeldet.

  • 16 :32

    Fluchtgruppe eingeholt - Cavendish abgehängt

    Nun ist es endgültig um die Ausreisser geschehen. Das Tempo an der Spitze des Feldes ist enorm. Die Favoriten besetzen allesamt die ersten Positionen. Mark Cavendish musste derweil abreissen lassen.

  • 16 :25

    Cipressa erreicht

    Nun also der Anstieg, der in der Vergangenheit auch schon die Entscheidung herbeigeführt hat. Wann folgt der erste Angriff aus dem Feld? Cancellara fährt im 5,6 Kilometer langen und durchschnittlich 4,1 Prozent steilen Anstieg am Hinterrad von Nibali.

  • 16 :24

    Cancellara bleibt verschont

    Von den Stürzen bisher nicht betroffen ist Cancellara. Der Schweizer ist immer wieder in den vorderen Reihen des Feldes anzutreffen.

  • 16 :19

    Positionskämpfe in vollem Gang

    Nun wird um jeden Zentimeter gekämpft im Feld. Immer wieder kommt es deshalb zu Stürzen. In einen davon ist Geraint Thomas verwickelt. Der Sieger von Paris-Nizza wird mit dem Ausgang des Rennens nichts mehr zu tun haben. Nach und nach verabschieden sich die Ausreisser im Peloton. Bald ist die Cipressa erreicht.

  • 16 :16

    Noch rund 30 Kilometer

    Die Capo Berta ist gemeistert. Die Spitzengruppe zerfällt derweil nach und nach. Kluge hat bereits abreissen lassen müssen. Coledan, der Teamkollege von Cancellara, scheint hingegen noch Kräfte zu haben. Er zieht noch einmal an.

  • 16 :12

    Prominenter Zuschauer

    Auch Chris Froome verfolgt samt Nachwuchs die 107. Ausgabe von Mailand-Sanremo.

  • 16 :10

    6 Stunden absolviert

    Nun sind die Fahrer bereits seit über 6 Stunden unterwegs. An der Capo Berta gilt es noch einmal aus dem Sattel zu steigen. Cancellara zeigt sich im vorderen Teil des Feldes. Derweil können zahlreiche Athleten den Anschluss ans Peloton nicht mehr halten.

  • 16 :05

    Der nächste Aufstieg naht

    Nun hat das Team Tinkoff von Peter Sagan an der Spitze des Feldes das Tempodiktat übernommen. In Kürze folgt dann der Aufstieg der Capo Berta. Noch eine gute Minute Vorsprung für die Fluchtgruppe.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.03.2016, 15:00 Uhr