Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor Weltcup in Lenzerheide Nino Schurter: Mit breiter Brust am Heimrennen auf Rekordjagd

2 sieglose Jahre haben an Schurters Selbstvertrauen genagt. Nun wirkt WM-Gold wie ein Befreiungsschlag und vertreibt Rücktrittsgedanken.

Nino Schurter fährt auf seinem Bike einen Wettkampf.
Legende: Hat mit seinem 9. WM-Titel die Zweifel ausgeräumt Nino Schurter. Keystone

Wie sehr setzt Nino Schurter die Sieglosigkeit zu? Diese Frage blieb so lange unbeantwortet, wie die Serie Bestand hatte. Über mehrere Monate fuhr und sprach der 35-jährige Bündner mit einem Pokerface.

Zweifel hinter der Fassade

«Ich hatte angefangen zu zweifeln, ob ich es noch kann», gestand Schurter im italienischen Val di Sole mit seiner 9. WM-Goldmedaille um den Hals und einem Strahlen im Gesicht, in dem sich eine gehörige Portion Erleichterung verbarg.

Der Spass ist das Wichtigste, den hatte ich immer.

Der WM-Erfolg gibt ihm den nötigen Schub für weitere Grosstaten: «Zu sehen, dass Siege noch möglich sind, ist für meine weitere Planung entscheidend. Der Spass ist das Wichtigste, den hatte ich immer. Aber wenn man einmal ganz vorne war, sind die Resultate schon auch wichtig.»

Auch scheint Absalons Rekord von 33 Weltcupsiegen wieder greifbar. Mehr als 2 Jahre nach seinem 32. Sieg trennt Schurter nach wie vor ein Erfolg von dieser Marke. Es ist eine Durststrecke, die nicht spurlos an ihm vorbei ging.

Die Frage nach den Gründen

Ins Grübeln brachte den einstigen Seriensieger vor allem, dass er die Gründe für die ausbleibenden Erfolge nicht kannte: «Die Werte im Training waren eigentlich top. Warum es in den Rennen trotzdem nicht zu mehr reichte, war mir ein Rätsel. Anfangs fragte ich mich, ob ich mich mit dem Rekord vor Augen zu sehr unter Druck gesetzt habe.»

Am Ursprung der Zweifel stand wohl die Verschiebung von Olympia im Vorjahr. Ohne Ziel vor Augen sei es schwer, fokussiert zu bleiben, schilderte Schurter im März 2020 während des Lockdowns. Platz 9 an der WM 2020 sowie ein 3. und ein 4. Platz in den beiden einzigen Weltcuprennen der Saison waren das Ergebnis nach dem Stillstand. Fünfmal am Stück hatte er zuvor den WM-Titel geholt.

Den Killerinstinkt behalten

2021 hätte die Form wieder gestimmt, doch die Sieger blieben andere. Dass Schurter den Siegbann ausgerechnet an der WM brach, hat er seinem brillanten Manöver zu verdanken, mit dem er sich kurz vor dem Ziel an Mathias Flückiger vorbeischob.

Angesichts der Vorgeschichte sei es neben dem 1. Titel 2009 und jenem in der Lenzerheide 2018 der schönste WM-Erfolg, befand Schurter. Worte, die er auf den Weltcup umgemünzt auch an seinem Heimrennen wählen könnte. Dann, wenn er Absalon mit seinem 33. Weltcupsieg eingeholt hat.

Video
Schurter schnappt sich seinen 9. WM-Titel
Aus Sport-Clip vom 28.08.2021.
abspielen

SRF zwei, sportpanorama, 05.09.21, 18:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen