Zum Inhalt springen

Rad Wenn die Tour die Schweiz beehrt

Zum 24. Mal in ihrer Geschichte macht die Tour de France in der kommenden Woche einen Abstecher in die Schweiz.

Legende: Video «Die Tour de France in der Schweiz» abspielen. Laufzeit 2:39 Minuten.
Vom 16.07.2016.

Am Montag gegen 15:30 Uhr erreicht das Fahrerfeld die Schweiz im Neuenburger Jura. Gut 2 Stunden später wird der Tour-Tross am Etappenziel in Bern erwartet. Nach einem Ruhetag am Dienstag nehmen die Fahrer das Teilstück von Bern Richtung Wallis in Angriff. Bei der spektakulären Bergankunft auf der Staumauer von Finhaut-Emosson werden 100'000 Zuschauer erwartet.

1982 letztmals in der Deutschschweiz

Das letzte Gastspiel in der Deutschweiz liegt 34 Jahre zurück. 1982 startete die Tour in der Region Basel. Es war der bisher einzige Auftakt und gleichzeitig der bisher einzige Besuch über mehrere Etappen in der Schweiz. Beim Prolog in Leimental legte Bernard Hinault mit seinem Erfolg den Grundstein für den späteren Gesamtsieg. Einen Tag danach führte die Etappe von Schupfart nach Möhlin. Mit dem 3. Teilstück mit Start in Basel verabschiedete sich die Tour wieder aus der Schweiz.

1955, beim ersten Abstecher in die Deutschschweiz, hatte der Franzose André Darrigade im Sprint die Etappe nach Zürich gewonnen. Der Weltmeister von 1959 war einer der besten Sprinter seiner Zeit. Mit seinen 22 Tagessiegen ist er in der ewigen Bestenliste der Tour im 5. Rang klassiert.

Genf als Spitzenreiter

Die Westschweizer Städte Genf (10 Mal) und Lausanne (5 Mal) wurden von der Tour de France hierzulande bisher am häufigsten besucht. Mehr als einmal war die Tour daneben nur noch in Basel (1971 und 1982). In der jüngeren Vergangenheit empfingen das Wallis (2009) und der Jura (2012) den Tour-Tross. Beim bisher letzten Gastspiel in der Schweiz vor 4 Jahren siegte der Franzose Thibaut Pinot in Pruntrut.

Schweizer Etappenorte an der Tour de France

Basel
1971, 1982 (nur Startort)
Crans-Montana1984
Freiburg 1997
Genf1913, 1914, 1919, 1921, 1922, 1923, 1935, 1937, 1951, 1990
Lausanne1948, 1949, 1952, 1978, 2000
La Chaux-de-Fonds1998 (nur Startort)
Leimental1982
Martigny2009 (nur Startort)
Möhlin
1982 (nur Zielort)
Neuenburg1998 (nur Zielort)
Pruntrut2012 (nur Zielort)
Schupfart1982 (nur Startort)
Verbier2009 (nur Zielort)
Zürich1955
Legende: Video «Bern rüstet sich für die Ankunft der Tour» abspielen. Laufzeit 4:45 Minuten.
Aus sportpanorama vom 17.07.2016.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Tour de France

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Schade, dass die Schweizer, bis auf Reichenbach, eine sehr schwache Performance bieten. Mit dem Rücktritt von Cancellara wird sich ein Leistungsabgrund öffnen. Ein wesentlicher Grund ist das völlige Fehlen von Nachwuchs mit Migrationshintergrund. Die motorverrückten Kiddies würden sich aber nie auf eine Rad schwingen, geschweige sich dem knallharten Radsport verschreiben, der viel grössere Entbehrungen als etwas Fussball oder Tennis verlangt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bernd Gabi, Wolerau
      Ähm, ich denke Sie verfolgen den Radsport nicht gerade intensiv. Wenn ich da z.B. einen Marc Hirschi sehe, dann gibt es sehr wohl Hoffnung für die Zukunft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Berner (Markus Berner)
      Herr Passant, der Nachwuchs mit Migrationshintergrund betreibt nicht die Sportarten, die keine Enrbehrungen verlangen, sondern diejenigen, die er von seiner Herkunft her kennt, nämlich Leichtathletik, Fussball, Tennis etc.. Und in diesen Sportarten zeigen die Kiddies mit Migrationshintergrund, dass sie - im Gegensatz zu vielen verwöhnten Schweizer Kindern - noch zu harten Training fähig sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen