Schweizer Reiter springen in Basel am Podest vorbei

Die Schweizer Springreiter haben am CSI Basel den Sprung aufs Podest verpasst. Bester Schweizer war Martin Fuchs auf Clooney (5.). Den Grand-Prix-Sieg sicherte sich der Belgier Niels Bruynseels.

Video «Kein Schweizer Podestplatz am CSI Basel» abspielen

Kein Schweizer Podestplatz am CSI Basel

3:03 min, aus sportpanorama vom 15.1.2017

Bei Halbzeit hatte man aus Schweizer Sicht noch von einem Doppelsieg in Basel träumen dürfen. Paul Estermann auf Lord Pepsi lag vor Martin Fuchs auf Clooney in Führung.

Nach einem Abwurf am letzten Hindernis fiel Estermann im 2. Durchgang allerdings auf Schlussrang 11 zurück. Fuchs blieb zwar erneut fehlerlos, seine Zeit reichte aber nicht für einen Podestplatz. Er beendete den Grand Prix auf dem guten 5. Rang, rund 2 Sekunden fehlten ihm zu Platz 3. Steve Guerdat auf Big Red (1 Fehler) wurde Neunter.

Sieg geht nach Belgien

Das Preisgeld von 100'000 Franken für den Sieger strich der Belgier Niels Bruynseels ein. Er setzte sich auf Gancia de Muze nach zwei fehlerlosen Umgängen eine knappe Sekunde vor John Whitaker auf Ornellaia durch. Vom Briten um zwei Hundertstel auf Rang 3 verwiesen wurde Edwina Tops-Alexander (Aus).

Video «Auf Tour mit dem Tierarzt am CSI Basel» abspielen

Auf Tour mit dem Tierarzt am CSI Basel

6:02 min, aus sportpanorama vom 15.1.2017