Zum Inhalt springen

Header

Video
Kolisi: «So viele Probleme in unserem Land»
Aus sportlive vom 02.11.2019.
abspielen
Inhalt

Emotionen nach dem WM-Triumph Kolisi: «Wenn wir zusammenhalten, können wir alles erreichen»

Nach dem Sieg im WM-Final gegen England richtete Südafrikas Captain Siya Kolisi emotionale Worte an seine Landsleute.

«Wir haben aus den verschiedensten Hintergründen zusammengefunden und als Team ein gemeinsames Ziel verfolgt. Wir haben den Menschen in Südafrika gezeigt, dass wir alles erreichen können, wenn wir alle zusammenhalten.» 24 Jahre nach dem 1. WM-Titel im eigenen Land sandte Siya Kolisi eine wichtige Botschaft an die Menschen in seiner Heimat, die von grossen Problemen geplagt sind.

Ein ganzes Land im Rücken

Sein Team, das er als erster dunkelhäutiger Captain repräsentieren durfte, habe im WM-Final nur noch «für die Leute zuhause gespielt, die vor den Bildschirmen in den Pubs, den ‹Shebeens› oder auf den Bauernhöfen die Partie verfolgt haben.» Die Unterstützung des ganzen Landes habe die «Springboks» zum Titel geführt.

Siya Kolisi.
Legende: Mit dem Töchterchen auf dem Arm Siya Kolisi. Getty Images

Noch vor 6 Wochen hatte das WM-Abenteuer mit einer 13:23-Niederlage gegen Neuseeland nicht wunschgemäss begonnen. Viele Experten hätten danach an ihnen gezweifelt, meinte Francois «Faf» de Klerk. Umso schöner sei es, dass «uns zum Abschluss dieses unglaubliche Spiel gelungen ist», so der 1,72 m grosse «Giftzwerg» mit der auffälligen blonden Haarpracht.

Royale Gratulationen

Das musste auch Prinz Harry neidlos eingestehen. Der «Duke of Sussex» ist selbst grosser Fan der englischen Rugby-Mannschaft und hatte das Endspiel im «Yokohama International Stadium» live mitverfolgt.

Nach der Partie zeigte er sich als guter Verlierer, gratulierte den Südafrikanern in der Kabine und setzte damit ebenfalls ein Zeichen für den von Kolisi geforderten Zusammenhalt über die verschiedenen Herkünfte hinaus.

Prinz Harry gratuliert Südafrikas Tendai Mtawarira.
Legende: Grosse Anerkennung Prinz Harry gratuliert Südafrikas Tendai Mtawarira. imago images

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.