Zum Inhalt springen

Schwingen Ein Umzug im Clinch zwischen Tradition und Notwendigkeit

Am Sonntag findet der Unspunnen-Schwinget statt. Hanspeter Wenger gehört seit Jahren zum OK und ist als Verantwortlicher des Gabentisches im Einsatz. Er blickt auf spezielle Anekdoten des Traditionsanlasses zurück. Heute: Als der Unspunnen-Schwinget umgesiedelt wurde.

Das Unspunnen-Fest 2006
Legende: Es wurde zu eng Seit 2011 findet der Unspunnen-Schwinget im Zentrum von Interlaken statt. Keystone

Bis 2006 fand das traditionelle Fest nahe der Ruine Unspunnen auf dem «Bödeli» oberhalb von Interlaken statt. Doch so langsam stiess der Anlass von den Dimensionen her an seine Grenzen. Die Sicherheit konnte nicht mehr gewährleistet werden, es war zu eng, zu unübersichtlich, zu gefährlich geworden.

Der geplante Umzug sorgte schon im Vorfeld für böses Blut, vor allem bei den älteren und traditionsbedachten Schwingern. Auch in den Medien wurde das Thema durchdiskutiert. Im Schwingklub Interlaken kam es dann zur Abstimmung. Dafür wurden vom Kontra-Lager extra noch Leute aufgeboten, die dagegen stimmen sollten. Dennoch setzten sich Befürworter durch, etwa im Verhältnis 60:40. Mittlerweile erkennen nun auch die kritischen Stimmen von damals die Notwendigkeit des Umzuges an die neue Stätte an.
Autor: Hanspeter Wengerlangjähriges OK-Mitglied des Unspunnen-Schwingets

2011 fand der Unspunnen-Schwinget zum ersten Mal am neuen Ort, der Höhematte im Zentrum von Interlaken, statt. Neu finden auf den Tribünen 15'000 Zuschauer Platz, am alten Ort war es nur etwas mehr als die Hälfte gewesen. Früher war eben nicht immer alles nur besser.

Live bei SRF

Verfolgen Sie den Unspunnen-Schwinget am kommenden Sonntag ab 07:20 Uhr live auf SRF zwei. Auch auf der SRF Sport App und Radio SRF 3 sind Sie hautnah am Geschehen dabei.
Legende: Video Zum letzten Mal auf dem «Bödeli»: Martin Grab triumphiert 2006 abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.08.2017.