Zum Inhalt springen
Inhalt

Schwingen Gänsehaut-Feeling inklusive: alle Schlussgänge seit 1958 im Video

Wenn die zwei besten Schwinger am Eidgenössischen unter den Augen tausender Zuschauer den Schwingerkönig unter sich ausmachen, sind elektrisierende Momente garantiert. Hier gibt es sämtliche Schlussgänge seit 1958 im Video.

Ernst Schläpfer (l.) entthront Noldi Ehrensberger am Eidgenössischen 1980 in St. Gallen.
Legende: Giganten ihrer Zeit Ernst Schläpfer (l.) entthronte Noldi Ehrensberger am Eidgenössischen 1980 in St. Gallen. Keystone

Die Schlussgänge seit 1958 im Video

  • 2013 in Burgdorf - Sempach Matthias

    Vor seiner Haustüre gewinnt Sempach Matthias den Schlussgang gegen Stucki Christian. Sempach war der verdiente Sieger, hat alle seine Gänge gewonnen. In Erinnerung bleiben die emotionalen Bilder unmittelbar nach Ende des Kampfes mit Stucki als fairem Verlierer.

  • 2010 in Frauenfeld - Wenger Kilian

    Der 20-jährige Berner Kilian Wenger dominiert das Schwingfest nach Belieben. Er gewinnt alle 8 Gänge souverän und besiegt im Schlussgang den Schwyzer Martin Grab nach knapp 13 Minuten.

  • 2007 in Aarau - Abderhalden Jörg

    Endlich wieder ein Schlussgang mit einem Sieger. Jörg Abderhalden wirft Stefan Fausch nach knapp 8 Minuten auf den Rücken und holt zum 3. Mal den Königstitel. Ein Kunststück, welches bislang nur Rudolf Hunsperger geschafft hat.

  • 2004 in Luzern - Abderhalden Jörg

    In Luzern verteidigt Jörg Abderhalden seinen Königstitel. Wie schon 3 Jahre zuvor endet der Schlussgang, diesmal gegen Thomas Sutter, gestellt.

  • 2001 in Nyon - Forrer Arnold

    In Nyon steht Jörg Abderhalden wie schon 1998 im Schlussgang. Der Titel geht jedoch an seinen Gegner Arnold Forrer, dem ein «Gestellter» zum Triumph reicht. Unmittelbar nach dem Duell ist unklar, ob Forrer, der sich im Kampf einen Rippenbruch zuzieht, Schwingerkönig oder nur Erstgekrönter wird. Doch am Ende wird Forrer der Titel zugesprochen.

  • 1998 in Bern - Abderhalden Jörg

    In Bern gewinnt Jörg Abderhalden zwei Tage nach seinem 19. Geburtstag als jüngster König aller Zeiten seinen ersten Königstitel. Sein Gegner im Schlussgang heisst Werner Vitali.

  • 1995 in Chur - Sutter Thomas

    In Chur holt sich Thomas Sutter das begehrte Eichenlaub gegen Eugen Hasler, der zum zweiten Mal einen Schlussgang verliert. Ein Fehlentscheid sorgt für Diskussionen.

  • 1992 in Olten - Rüfenacht Silvio

    Der Königstitel bleibt im Kanton Bern. Nach Adrian Käsers Triumph 3 Jahre zuvor in Stans schwingt Silvio Rüfenacht in Olten obenaus.

  • 1989 in Stans - Käser Adrian

    Die Sensation am «Eidgenössischen» in Stans: Der erst 18-jährige Berner Adrian Käser legt Favorit Eugen Hasler flach und wird zum jüngsten Schwingerkönig aller Zeiten gekrönt. Allerdings dauert es eine Weile, bis Käsers Königstitel fest stand.

  • 1986 in Sion - Knüsel Heinrich

    In Sion hat Ernst Schläpfer die Chance zum Hattrick. Doch Heinrich Knüsel kontert einen Angriff des zweifachen Schwingerkönigs und bezwingt Schläpfer.

  • 1983 in Langenthal - Schläpfer Ernst

    Drei Jahre nach St. Gallen doppelt Schläpfer in Langenthal nach. Unterlegener Gegner ist diesmal der Berner Niklaus Gasser.

  • 1980 in St. Gallen - Schläpfer Ernst

    Beim «Eidgenössischen» in St. Gallen kommt es im Schlussgang zum Duell Ernst Schläpfer - Kurt Schneiter. Die beiden standen sich schon Wochen zuvor am «Nordostschweizerischen» gegenüber, wo sie stellten. Diesmal setzt sich Schläpfer durch und wird erstmals Schwingerkönig.

  • 1977 in Basel - Ehrensberger Arnold

    In Basel standen sich im Schlussgang mit Arnold Ehrensberger und Peter Steiger zwei Turnerschwinger gegenüber. Ehrensberger konterte einen Angriff Steigers und bezwang seinen Gegner mit einem «Lätz».

  • 1974 in Schwyz - Hunsperger Rudolf

    In Schwyz ist Rudolf Hunsperger dann wieder mit dabei und bodigt im Schlussgang seinen Kollegen Fritz Uhlman in einem der «härtesten Gänge überhaupt», wie der dreifache Schwingerkönig Hunsperger später sagt.

  • 1972 in La Chaux-de-Fonds - Roschi David

    Der Königstitel bleibt bei den Bernern, auch wenn Rudolf Hunsperger wegen eines Todesfalls in der Familie nicht antritt und seinen Titel nicht verteidigen kann. Der 25-jährige Simmentaler David Roschi setzt sich gegen Karl Bachmann durch und wird erstmals Schwingerkönig.

  • 1969 in Biel - Hunsperger Rudolf

    In Biel stehen sich mit Hunsperger «Rüedu» und Stucki Hans zwei Berner im Schlussgang gegenüber. Hunsperger verteidigt seinen Titel und wird zum 2. Mal Schwingerkönig.

  • 1966 in Frauenfeld - Hunsperger Rudolf

    In Frauenfeld gewann Hunsperger Rüedu den ersten seiner insgesamt drei Königstitel. Der Berner setzte sich im Schlussgang gegen den zweifachen Schwingerkönig Karl Meli durch und holte den Titel damit erstmals seit 23 Jahren wieder in den Kanton Bern.

  • 1964 in Aarau - Meli Karl

    Vor 30'000 Zuschauern holt sich Karl Meli in Aarau seinen zweiten Königstitel. Der Winterthurer Polizist lässt im Schlussgang Alois Vogt keine Chance.

  • 1958 in Fribourg - Widmer Max (ohne Ton)

    Der im Juni 2010 verstorbene Max Widmer erwischte in Fribourg einen Glanztag und sicherte sich den Königstitel. Widmer war einer der besten Schwinger seiner Zeit. Von 1958 bis 1962 verlor er keinen einzigen Gang.

* vom Fest im Jahr 1961 sowie von den Festen vor 1958 gibt es kein Bildmaterial.