Bösch: Bescheiden und ohne Druck an die X-Games

Vor einem Jahr überraschte Freeskier Fabian Bösch mit der Goldmedaille im Big Air an den X-Games in Aspen. Nun nimmt der Engelberger einen neuen Anlauf am prestigeträchtigen Event.

Video «Die Schweizer Freeskier vor den X-Games in Aspen» abspielen

Bösch vor den X-Games in Aspen

2:49 min, aus sportaktuell vom 25.1.2017

Vor einem Jahr erlebte Bösch an den X-Games in Aspen sein bisheriges Karriere-Highlight. Im Alter von 18 Jahren sicherte sich der Freeskier am wichtigsten Freestyle-Wettbewerb die Goldmedaille im Big Air. An diesen Moment denkt Bösch heute noch sehr gerne zurück, gleichzeitig relativiert er den Erfolg auch ein bisschen.

«Das Wetter war alles andere als optimal, das darf man nicht vergessen. Keiner konnte seine besten Tricks zeigen. Der Sieg hat mich sehr gefreut, aber es wäre spannender gewesen, wenn die Bedingungen für alle gut gewesen wären», gibt er sich bescheiden.

«  Die X-Games sind das Wichtigste in unserem Sport. »

Fabian Bösch

Bösch holt Big-Air-Gold an den X-Games 2016

1:52 min, aus sportpanorama vom 31.1.2016

Trotzdem nimmt der Triumph einen sehr hohen Stellenwert ein bei Bösch, der sich 2015 schon den WM-Titel im Slopestyle gesichert hatte. «Die X-Games sind das Wichtigste in unserem Sport, sie sind mit mehr Geschichte verbunden. Die WM gibt es erst, seit die Sportart olympisch ist.»

Nun steht Bösch vor seiner zweiten Teilnahme in Aspen. Dass er als Big-Air-Titelverteidiger besonders im Fokus steht, bringt ihn nicht aus der Ruhe. «Vielleicht ist der Druck ein bisschen grösser. Aber ich versuche, das auszublenden und so zu fahren wie immer.»

«  Das Feld an der Spitze ist so nahe beieinander. »

Fabian Bösch

Die Chancen, seinen Triumph im Big Air zu wiederholen, kann Bösch nur schwer einschätzen. «Das Feld an der Spitze ist so nahe beieinander. Im Big Air haben alle 8 Fahrer die Chance auf den Sieg, jeder hat seine eigenen Tricks.»

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schweizer im Big Air ganz vorne mitmischt, ist in jedem Fall gross. Mit Bösch, Elias Ambühl, Kai Mahler und Luca Schuler sind gleich deren 4 am Start. Bösch winkt zudem auch im Slopestyle, wo auch Andri Ragettli antritt, die Chance auf ein Topresultat.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 25.01.17, 22:25 Uhr