Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie die Schweiz ohne Nachwuchskader zu Skicross-Talenten kommt (Radio SRF 1)
Aus Ski alpin vom 06.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 11 Sekunden.
Inhalt

Schweizer Skicross-Nachwuchs Ohne Jugendkader, aber mit der Hoffnung auf den «Lucky Punch»

In der Schweiz fehlt im Skicross das Geld für eine gezielte Nachwuchsförderung. Talente müssen entdeckt werden.

Die Schweiz gehört seit Jahren zu den erfolgreichsten Nationen im Skicross – und dies, obschon es in dieser Sportart hierzulande keine Nachwuchskader gibt. Für eine gezielte Junioren-Förderung fehlt das Geld. Deshalb setzt man auf Scouting.

An Rennen und sogenannten Sichtungstagen sollen die kommenden Mike Schmids und Fanny Smiths gefunden werden. «Wir hoffen, dass wir so den einen oder anderen ‹Lucky Punch› landen», sagt Cheftrainer Ralph Pfäffli. Dass dies funktionieren kann, zeigt das Beispiel Ryan Regez. Der Berner Oberländer wurde so entdeckt und hat im Weltcup schon 9 Mal auf dem Podest gestanden (3 Siege).

Skicross als Alpin-Auffangbecken

Bei den Skicrossern landen oft Alpin-Fahrer, die in den Juniorenkadern nicht mehr weiterkommen. Dank der guten Ausbildung in den alpinen Kadern verfügen diese Athleten bereits über ein sehr gutes skifahrerisches Niveau, wenn sie zum Skicross wechseln. Darauf wird aufgebaut und die nächsten potenziellen Weltcupfahrer geschmiedet.

Wieso man in der Schweiz an der Formel «Gute Alpin-Arbeit und erfolgreiches Scouting» festhält und welchen Zusatz sich Ralph Pfäffli im Alpin-Training wünscht, erfahren Sie im Radio-Beitrag oben.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schor  (Küsu)
    Für die eine Sparte bei Swiss- Ski kann mann das Geld zum Fenster raus werfen und für die andern reicht es nicht einmal für ein Kader für den Nachwuchs.