Emotionale Rückkehr zum persönlichen Ground Zero

Bischofshofen bescherte der letztjährigen Vierschanzentournee ein Ende mit Schrecken. Nebst Simon Ammann war auch US-Skispringer Nick Fairall schwer gestürzt. Der Amerikaner kehrte nun an seinen Unfallort zurück - im Rollstuhl.

Video «Emotionale Pressekonferenz mit dem verunfallten Nick Fairall (Englisch)» abspielen

Nick Fairall: «Möchte allen Danke sagen» (Englisch)

3:32 min, vom 6.1.2016

Bischofshofen 2015, Qualifikation zum letzten Springen der Vierschanzentournee: Der Amerikaner Nick Fairall landet bei 123 Metern und setzt zum Telemark an. Er verliert jedoch die Balance, landet Kopf voran in der Auslaufspur.

Der im Vorjahr in Bischofshofen gestürzte Nick Fairall kehrt im Rollstuhl an den Unfallort zurück. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Emotionale Rückkehr Nick Fairall besucht Bischofshofen. Keystone

Emotionale Rückkehr

Exakt ein Jahr später kehrte Fairall nach Bischofshofen zurück. Doch diesmal ist alles anders: Die einstige Skisprung-Hoffnung des US-Teams sitzt im Rollstuhl. Der Sturz im Vorjahr hatte nebst Rippenbrüchen, Nieren- und Lungenverletzungen zu einem Bruch des Lendenwirbels geführt. Seither ist eine Belastung der Beine kaum möglich. Doch Fairall kämpft gegen seine Geister an.

«  Ich würde alles wieder gleich machen. »

Nick Fairall
Ehemaliger Skispringer

Bei einer emotionalen Pressekonferenz gab sich Fairall kämpferisch. Er spüre seine Oberschenkel wieder. Wenngleich es ein langer Weg sei, laute sein Ziel: «Ich will wieder Skispringen.» Unter Tränen dankte der ehemalige Springer allen Unterstützern. Auch betonte er, sich der Risiken stets bewusst gewesen zu sein: «Es kann passieren und es ist gerade mir passiert. Ich würde in meinem Sport wieder alles gleich machen», so der 26-Jährige.

1 Year Later and Im Back!!So Excited to be back here in Bischofshofen, it just motivates me to continue working hard so...

Posted by Nick Fairall on Dienstag, 5. Januar 2016

Sendebezug: SRF zwei, laufende Berichterstattung zur Vierschanzentournee