Tande gewinnt Spektakel-Springen

Der Norweger Daniel Andre Tande fliegt beim 2. Springen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen vor 25‘000 Fans zum Sieg. Simon Ammann verpasste den 2. Durchgang erneut deutlich.

Video «Garmisch-Partenkirchen: Tande siegt, Ammann enttäuscht» abspielen

Der Wettbewerb in Garmisch-Partenkirchen

1:27 min, vom 1.1.2017
  • Daniel Andre Tande feiert seinen erst 2. Weltcup-Sieg.
  • Kamil Stoch verpasst Simon Ammanns Schanzenrekord um Haaresbreite.
  • Der Schweizer enttäuscht mit einem Sprung auf nur 123 Meter.

Beinahe wäre auch Simon Ammanns Schanzenrekord gefallen. Im Jahr 2010 sprang der Toggenburger in Garmisch-Partenkirchen auf 143,5 Meter. Der Pole Kamil Stoch verpasste heuer diese Weite lediglich um einen halben Meter.

Stoch kratzt am Schanzenrekord

0:29 min, vom 1.1.2017

Die 7 Jahre alte Marke war das einzige, was im diesjährigen Finaldurchgang noch an den vierfachen Olympiasieger erinnerte. Mit einem Satz auf nur 123 m musste sich Ammann bereits nach dem 1. Durchgang verabschieden.

Stoch versus Tande

Der Kampf um den Sieg entwickelte sich zum Duell: Stoch brachte sich bei seinem 2. Versuch mit seinem Riesensatz zurück ins Rennen. Daniel Andre Tande musste reagieren. Als Leader nach dem 1. Durchgang (138 m) reichte dem Norweger ein Sprung auf 142 Meter zum 2. Weltcup-Sieg der Karriere.

Diesen feierte er vor einer sagenhaften Kulisse: 25'000 Fans jubelten zusammen mit dem 22-Jährigen am Fusse der Olympia-Schanze.

Dritter wurde der Österreicher Stefan Kraft. Der Sieger von Oberstdorf musste in der Gesamtwertung die Führungsposition deshalb an Stoch abgeben. Auf dem 3. Rang liegt momentan Tagessieger Tande.

Aktueller Gesamtstand Vierschanzentournee

1.
Kamil Stoch
Polen591,2
2.Stefan Kraft
Österreich590,4
3.Daniel Andre Tande
Norwegen584,6
4.
Markus Eisenbichler
Deutschland572,0
5.
Piotr ZylaPolen570,0

Ammanns «Hüpfer» in Garmisch-Partenkirchen

1:06 min, vom 1.1.2017

Ammanns Probleme beim Absprung

Ammann verlor sein Duell gegen den Franzosen Vincent Descombes Sevoie (133 m) mit seinen 123 Metern deutlich. Ein enttäuschender 43. Rang war die logische Konsequenz.

Wie bereits in Oberstdorf bekundete der Toggenburger Mühe beim Absprung. Gleich nach dem Schanzentisch verdrehte sich der 35-Jährige und fand erst spät eine gute Fluglage.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 01.01.2017, 13:55 Uhr