Laax Open: Schweizer auch ohne «iPod» top

Für die Schweizer Snowboarder gibt's beim Heimbewerb in Laax Grund zum Jubeln: Nur der Japaner Ayumu Hirano verhindert einen Schweizer Doppelsieg.

Video «Starke Schweizer in der Laaxer Halfpipe» abspielen

Starke Schweizer in der Laaxer Halfpipe

2:48 min, aus sportaktuell vom 22.1.2016

Pat Burgener zeigte einen starken ersten Run. Unter anderem ein «Frontside 1080» und ein »Double Cork» mit jeweils starken Landungen hievten den Schweizer an die Spitze. Erst mit dem dritten Durchgang vermochte Ayumu Hirano Burgener noch vom Thron zu stossen. Der 17 Jahre junge Japaner knackte zudem als einziger die 90-Punkte-Marke.

Hablützel mit stylischem dritten Heat

Dave Hablützel komplettierte mit seinem dritten Rang das starke Schweizer Resultat in Abwesenheit des im Halbfinal ausgeschiedenen Podladtchikov. Mit einem perfekt gestandenenen «Double Cork 1080 Indy» als Abschlusstrick manövrierte sich der Zürcher vom 5. auf den 3. Schlussrang.

Dem dritten gestarteten Schweizer, Christian Haller, unterliefen in allen drei Runs Fehler. Für ihn reichte es zu Rang 10.

Keine Schweizerinnen im Final

Bei den Frauen setzte sich die US-Amerikanerin Arielle Gold vor der Australierin Torah Bright durch. Schweizerinnen waren im Final keine vertreten.

Die besten 3 Runs am Laax Open