Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was fasziniert Kletterer Lehmann an seinem Sport?
Aus Mehr Sport vom 06.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 45 Sekunden.
Inhalt

«Spielplatz» zum Büro gemacht Sascha Lehmann bittet zum Tanz in der Vertikalen

Der beste Schweizer Sportkletterer startet beim Boulder-Weltcup in Meiringen, in Bestform antreten kann er aber nicht.

Zarte 3 Jahre alt war Sascha Lehmann, als er seine ersten Kletterversuche wagte. Heute ist er 24, hat seine Passion zum Beruf gemacht und misst sich im Weltcup mit hochkarätiger Konkurrenz. In seiner Agenda besonders dick angestrichen sein dürfte der anstehende Heimwettkampf in Meiringen (BE) im Bouldern – eine Variante ohne Kletterseil und Klettergurt.

Suboptimale Vorzeichen

Ob der Berner in der Heimat zur grossen Show ansetzen wird, ist aber fraglich. Einerseits tritt mit Ausnahme von Adam Ondra (CZE) die «Crème de la Crème» der Kletterszene an, anderseits laboriert Lehmann an einer Fersenverletzung. Daher scheint schon im Vorfeld klar: Lehmann wird wohl kleine Brötchen backen müssen. Ein Einzug in den Halbfinal (Top 20) wäre bereits als Erfolg zu werten.

Sportklettern live bei SRF

Box aufklappen Box zuklappen

Der Boulder-Weltcup macht Halt in der Schweiz. SRF überträgt die Wettkämpfe aus Meiringen (BE) wie folgt live:

  • Samstag: Bouldern Frauen ab 18 Uhr
  • Sonntag: Bouldern Männer ab 16 Uhr
Jede Route, jeder Boulder ist eine neue Entdeckung. Man muss kreativ sein und sich etwas dazu überlegen.

Hinter Lehmanns geschicktem und kraftvollem Erklimmen von Wänden in der Halle sowie unter freiem Himmel stecken unzählige Stunden Arbeit. Alleine auf Routine verlassen kann er sich dabei keineswegs, und genau das fasziniert ihn: «Jede Route, jeder Boulder ist eine neue Entdeckung. Man muss kreativ sein und sich etwas dazu überlegen. Eine Kletterhalle ist wie ein grosser Spielplatz für Erwachsene», so Lehmann über seine Leidenschaft.

Sportkletterer Sascha Lehmann.
Legende: Auf seinem «Spielplatz» Sportkletterer Sascha Lehmann. Freshfocus / Urs Lindt

Gelingt der Sprung auf die ganz grosse Bühne?

Die Auf und Abs seiner Sportart kennt der Schweizer bestens: Er konnte zwar bereits 2 Titel an einer Junioren-WM einheimsen sowie einen Weltcup-Sieg feiern, verfehlte aber die Qualifikation für die Olympischen Spiele im vergangenen Jahr. Nun ist sein Blick wieder nach vorne gerichtet. Im Visier hat er die Spiele von 2024 in Paris.

Radio SRF 1, Bulletin von 18:45 Uhr, 06.04.2022;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Bei den Frauen hat sich Andrea Kümin für die Halbfinals am Samstag qualifiziert. Bravo! Sie ist damit leider aber auch die einzige schweizer Vertretung im Bouldern im weiteren Wettkampf. Denn bei den Männern konnte sich niemand über die Quali hinaus weiter vorarbeiten.
    Nächster Wettkampf in Villars, dort dann mit Seilkettern.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Zum Glück ist draussen das Wetter suboptimal! Das gibt Zeit, um die superspannenden Aufgaben im TV zu studieren und die Athleten beim lösen und enrätseln der gestellten Aufgaben zu beobachten.
    Dass Lehmann nicht an die Olympiade konnte war nur an der damals geltenden, sehr unglücklichen Regelungen gelegen. Er verpasste wirklich nur haarscharf. 2024 In Paris wird es Besser mit der Kombination von Bouldern und Seilkettern (lead). Speedklettern wird dann separat gewerte.
    Alléz Sascha!