Zum Inhalt springen

Header

Video
Die «Sports Awards» 2014
Aus Sportsendungen vom 14.12.2014.
abspielen
Inhalt

Sports Awards Das waren die «Sports Awards»

Bei den «Sports Awards» wurden am Sonntag die besten Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Hier können Sie nachlesen, wie die Gala im Leutschenbach verlief.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 23:00

    Alle 6 Auszeichnungen des Abends

    Hier noch einmal ein Überblick über die sechs Gewinner an den «Sports Awards»:

    Video
    Die Sieger an den «Sports Awards»
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen
  • 22:36

    Roger Federer ist «Sportler des Jahres»

    Zum 6. Mal wird Roger Federer zum «Sportler des Jahres» gewählt. Bereits 2003, 2004, 2006, 2007 und 2012 hatte der Baselbieter diesen Titel geholt – so oft wie niemand sonst. Auf die Plätze 2 und 3 kamen in der Wahl Doppel-Olympiasieger Dario Cologna und Federers Davis-Cup-Partner Stan Wawrinka.

    Video
    Roger Federer ist «Sportler des Jahres»
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen
  • 22:32

    Wer wird «Sportler des Jahres»?

    Bundesrat Alain Berset hält die Laudatio auf den «Sportler des Jahres».

  • 22:28

    Die Leichtahletik-EM in Zürich

    Mit einigen Impressionen aus der Leichtathletik-EM vom August wird nochmals an den Event im Zürcher Letzigrund zurück erinnert.

  • 22:25

    Hoher Besuch

    Steffi Buchli unterhält sich mit Bundesrat Alain Berset.

    Video
    Alain Berset im Interview
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen
  • 22:14

    Davis-Cup-Mannschaft ist «Team des Jahres»

    Die Schweizer Davis-Cup-Sieger werden an den «Sports Awards» als «Team des Jahres» ausgezeichnet. In Lille hatte sich die Mannschaft um Captain Severin Lüthi, Roger Federer, Stan Wawrinka, Michael Lammer und Marco Chiudinelli gegen Frankreich den ersten Davis-Cup-Titel für die Schweiz geholt.

    Video
    Davis-Cup-Team wird «Team des Jahres»
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen
  • 22:03

    Pegasus zum zweiten

    Pegasus performen ihren grossen Hit «Last Night On Earth».

    Pegasus' zweiter Auftritt.
    Legende: Pegasus' zweiter Auftritt. SRF
  • 21:55

    Die 5 Titelanwärter der Männer

    Die Top 5 der Männer für die Wahl als «Sportler des Jahres» präsentiert sich folgendermassen:

    Top 5 der Männer.
    Legende: Top 5 der Männer. SRF
  • 21:49

    Hetland ist «Trainerin des Jahres»

    Die «Trainerin des Jahres» heisst Guri Hetland. Die Norwegerin setzte sich an den «Sports Awards» gegen den ehemaligen Nati-Coach Ottmar Hitzfeld und
    Flavio Zberg, Coach von Leichtathletik-Europameister Kariem Hussein, durch. Hetland hatte bis im Frühling 2014 während 4 Jahren mit grossem Erfolg die Schweizer Langläufer betreut.

    Video
    Guri Hetland wird «Trainerin des Jahres»
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen
  • 21:46

    «Trainer-Wahl» steht an

    Als nächstes werden die «Trainer des Jahres» geehrt. Nominiert sind Guri Hetland, Ottmar Hitzfeld und Flavio Zberg. Die Laudatio hält Autor Pedro Lenz.

    Video
    Die Laudatio von Pedro Lenz
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen
  • 21:40

    Herbert Grönemeyer auf der Bühne

    Mit dem deutschen Sänger Herbert Grönemeyer singt einer der populärsten Musiker Deutschlands für das Publikum im Studio.

    Herbert Grönemeyer.
    Legende: Herbert Grönemeyer. SRF
  • 21:27

    Die Liste der nominierten Männer

    Das sind die Nominierten für den Titel «Sportler des Jahres».

    Wer wird «Sportler des Jahres»?
    Legende: Wer wird «Sportler des Jahres»? SRF
  • 21:19

    Dominique Gisin ist «Sportlerin des Jahres»

    Dominique Gisin wird zur «Sportlerin des Jahres» gewählt. Damit wird die Engelbergerin für ihre Abfahrts-Goldmedaille an den Olympischen Spielen von Sotschi gewürdigt. «Es ist eine riesige Ehre für mich heute Abend hier zu sein. Ich bedanke mich bei allen, die für mich abgestimmt haben», sagte Gisin bei ihrer Rede zum Publikum.

    Video
    Dominique Gisin ist «Sportlerin des Jahres»
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen
  • 21:07

    Marcel Hug ist «Behindertensportler des Jahres»

    Marcel Hug ist zum 2. Mal in Serie «Behindertensportler des Jahres». Für den Rollstuhlsportler, der an der EM in Swansea drei Gold- und eine Bronzemedaille gewann, ist es nach 2011 und 2013 bereits die 3. Auszeichnung an den «Sports Awards».

    Video
    Marcel Hug «Behindertensportler des Jahres»
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen
  • 20:52

    Erste Auswahl

    Dominique Gisin, Mujinga Kambundji, Lara Gut, Selina Gasparin und Patrizia Kummer kommen in die nähere Auswahl als «Sportlerin des Jahres».

    Die fünf Frauen in der engeren Auswahl.
    Legende: Die fünf Frauen in der engeren Auswahl. SRF
  • 20:50

    Gianna Nannini

    Die italienische Sängerin Gianna Nannini performt ihren Hit «volare» und umarmt im Anschluss daran Roger Federer – ein grosses Idol von ihr.

    Video
    Nannini umarmt Federer
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen
  • 20:40

    Kariem Hussein ist «Newcomer des Jahres»

    Kariem Hussein wird zum «Newcomer des Jahres» gewählt. Der Europameister über 400 m Hürden von Zürich zeigt sich überwältigt von der Wahl.

    Video
    Kariem Hussein wird «Newcomer des Jahres»
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen
  • 20:35

    Newcomer des Jahres

    Ueli Kestenholz präsentiert den Award für den «Newcomer des Jahres».

  • 20:32

    Best of Sotschi

    Man lässt die schönsten Momente der Olympischen Spiele in Sotschi nochmal revue passieren.

  • 20:25

    Nominierte Frauen

    Die 10 für den Titel «Sportlerin des Jahres» nominierten Frauen werden vorgestellt.

    Video
    Die nominierten Frauen
    Aus sportlive vom 14.12.2014.
    abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Jundt , Binningen
    Marcel Fässler wurde nie nominiert, obwohl er zweimal Le Mans gewann. Jetzt geschah dasselbe mit Buemi, der wie Fässler Sportwagenweltmeister wurde. Es ist eine Schande, wie die Motorsportler und ihre internationalen Leistungen einfach ignoriert werden. Wenn Sportler und Medien über die Nominierten abstimmen durften, dann haben alle Tomaten auf den Augen. Die Schweiz scheint Motorsport zu hassen, kein Wunder, dass mit dem Rundstreckenverbot alles den Bach runter ging. Bin schwer enttäuscht...
    1. Antwort von Björn Christen , Bern
      Mal sehen, falls Buemi als WEC-Weltmeister auch noch den Formel E-Titel holt und 2015 Le Mans gewinnt, reicht es ihm evtl. zu einer Nomination. Dass in den Schweizer Medien ausser die langweilige Formel 1 (und die Moto2) in Sachen Motorsport nichts gilt und auch kaum Berichterstattung stattfindet, ist eine Schande. In der WEC fahren ein halbes Dutzend Schweizer (Buemi, Fässler und Jani haben 2014 alle Rennen gewonnen), aber ausser Le Mans liesst man von dieser tollen Serie so gut wie nichts.
  • Kommentar von benji Hü , safenwil
    Was würde man bei gemischten Teams machen? - einzelne Kategorie? Dann würde diese Sendung nie enden -Mehrheit entscheidet? Was, wen es ei 2er Team ist?
  • Kommentar von Peter Escher , Wallis
    Warum zum Donnerwetter, bringt es SRF fertig, Musikstars aus Italien und Deutschland zu engagieren, - EU lässt grüssen !!! - wir haben doch selber Schweizer Musikgrössen.,